Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Von Aleppo nach Sellin: Bilder einer Flucht

Bergen Von Aleppo nach Sellin: Bilder einer Flucht

Mohamed Hamdoun nutzte die Zeit in der Flüchtlingsunterkunft, um seine Eindrücke in Bidern festzuhalten / Jetzt werden sie in der Kreisvolkshochschule Bergen ausgestellt

Bergen. Die Kreisvolkshochschule in Bergenstartet mit einer spontanen Sonderausstellung in den März. In „Die Farben meiner Wege“ sind derzeit rund 20 Arbeiten des Syrers Mohammed Yahya Hamdoun zu sehen, in denen er Erlebnisse seiner Flucht aus Aleppo nach Sellin verarbeitet. Seine Bilder erzählen von der Liebe zu seinem Heimatland und den neuen Eindrücken auf der Insel Rügen. „Wir wussten bis zuletzt nicht, ob die Ausstellung stattfinden kann“, beschreibt Antje Rudolph von der Volkshochschule Bergen. „Herr Hamdoun musste ja aus der Jugendherberge in Sellin ausziehen und wir wussten nicht, wo er untergebracht wird.“

Die Werke des Juristen Hamdoun sind in den vergangenen Monaten auf Rügen entstanden, gemalt mit Materialien, die er im Alltag auftreiben konnte. Pappverpackungen, Papier und „Wandfarbe aus dem Aldimarkt“, wie Hamdoun sagt. Über 40 Werke hat er in seinem knapp dreimonatigem Aufenthalt bereits gemalt. Entdeckt haben das fleißige Schaffen des Syrers Astrid Geerling und Silke Tolk, beide Leiterinnen eines Deutschkurses in der Selliner Flüchtlingsunterkunft. „Als ich gesehen habe, was für wunderbare Bilder er dort in dem kleinen Zimmer produziert, war ich zu Tränen gerührt“, sagt sie. Silke Tolk, die selbst Künstlerin ist, fragte in der Volkshochschule nach, kurzfristig konnte dann die Ausstellung vermittelt werden. „Wir sind froh in dieser schwierigen Zeit, etwas Positives zur Situation beitragen zu können“, meint Antje Rudolph. „Mit dieser Ausstellung können wir Besuchern einen ganz anderen Blick auf den Weg der flüchtenden Menschen ermöglichen.“

Die Malerei Hamdouns ist vielfältig. In der Ausstellung findet sich idealisierte Landschaftsmalerei genauso wie abstrahierte Darstellung von Personengruppen. Im Bild „Das Treffen“ zum Beispiel erkennt der Betrachter eine Gruppe von Menschen ohne Gesichter, die Individualität steht hinter dem rastlosen, bedrohten Ausdruck der Figuren zurück. „Ich erkenne Ähnlichkeiten mit Arbeiten des Malers Edvard Munch“, meint Astrid Geerling. „Durch die Gesichtslosigkeit der Figuren drückt sich für mich auch die Sprachlosigkeit angesichts von Krieg und Vertreibung aus.“

Die Landschaften des Mohammed Hamdoun sind hingegen von einfacher Schönheit und voller Melancholie. In Pastelltönen malt er das Haus seines Großvaters in Syrien, das Bild „Sellin im Frühling“

vermittelt mit seinen klaren Farben und reduzierten Formen fast schon den Eindruck einer Bergidylle. „In Syrien strahlt die Sonne überwältigend von oben herab und lässt die Farben nur in Stücken heraus“, beschreibt der Künstler. „Hier auf Rügen ist die Schönheit gleichmäßiger und ruhiger.“

In Syrien war der 59-Jährige neben seiner Arbeit als Jurist auch als Lehrer an einer Kunsthochschule tätig. Von den großformatigen Bildern und den Gedichten, die er in den vergangenen 30 Jahren in Syrien schuf, konnte er nichts mehr retten, das ganze Stadtviertel sei dem Erdboden gleich gemacht worden. „Wenn dort irgendwann wieder Frieden einkehrt und ich zurückkehren kann, werde ich mich dafür stark machen, dass die Verbindung nach Deutschland nie abreißt“, sagt er.

Die Ausstellung ist voruaussichtlich bis Ende März in der VHS Bergen, Schulstraße 2, zu sehen, Eingang Hofgebäude.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr

 



Anne Ziebarth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Mohammed Hamdoun in der Bergener Volkshochschule.

Der Syrer Mohammed Hamdoun malte in seiner Zeit in der Flüchtlingsunterkunft in Sellin über 40 Bilder, in denen er sich mit Syrien und seiner neuen Heimat Rügen auseinandersetzt. Jetzt sind sie in der Volkshochschule Bergen zu sehen.

mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.