Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Was würdest Du tun, wenn Dein Land ein Krieg wär´?“

Stralsund „Was würdest Du tun, wenn Dein Land ein Krieg wär´?“

IC Falkenberg stellte sein neues Album „Geliebtes Leben“ im voll besetzten Remter des Stralsund Museums vor

Voriger Artikel
Schneewittchen: Puppenspiel im Gustav-Adolf-Saal
Nächster Artikel
Zuschauer entscheiden: Freispruch oder Verurteilung

Begeisterte solo den voll besetzten Remter im Stralsund Museum: IC Falkenberg während seines Konzerts.

Quelle: Christian Rödel

Stralsund. Es war 1983 als Ralf Schmidt alias IC Falkenberg bei der erfolgreichen DDR-Rockband Stern Meißen einstieg. Parallel dazu startete er eine bis heute erfolgreiche Solokarriere mit elektronischer Musik. Auf seiner Tour zum aktuellen Album „Geliebtes Leben“ gastierte IC Falkenberg am Freitagabend im Remter des Stralsund Museums, wo er sich auf einem Konzertflügel und an der Gitarre instrumental begleitete.

Es waren ernste, nachdenkliche Töne, die der 56-jährige gebürtige Hallenser zunächst anschlug. „Was würdest Du tun, wenn Dein Land ein Krieg wär´?“ und wenige Zeilen weiter „Was würdest Du tun, wenn Deine Hoffnung eine Festung wär?´“, sang Ralf Schmidt und bezog eindeutig Stellung zur aktuellen Flüchtlingsdebatte.

Für ihn gibt es keine einfachen Antworten auf die Frage, wie globale Krisen und Katastrophen überwunden werden könnten. „Geschichtsvergessenheit“ warf IC Falkenberg Leuten vor, die es sich mit der Beantwortung dieser Fragen allzu leicht machen. Die stattdessen mit dumpfen Parolen einen Keil in die Gesellschaft treiben, um sie zu spalten. Wenn demokratische Parteien sich uneinig sind, schlägt die Stunde der Populisten, so Falkenberg.

Übrigens: Ralf Schmidts Eltern mussten während des Zweiten Weltkrieges aus Riga fliehen, bauten sich in Halle an der Saale eine neue Existenz auf.

Als „Seelenräuber“, „Lügenverkäufer“, „Scharlatane“ bezeichnete Schmidt die Vertreter jener nationalistischen Bewegungen, die keine Zuwanderung dulden wollen. Zur akustischen Verhöhnung nationalistischer Blender bewegte Falkenberg die Männer im Saal zum Scheppern mit Schlüsselbunden. Die Frauen durften ein lang gezogenes "Iiiiiiii" von sich geben. Das Experiment gelang. Der Remter wirkte wie ein großer Klangkörper.

Im zweiten Konzertteil bestimmten „alte“ Lieder Falkenbergs das Programm, und so manche Zuhörer erinnerten sich dabei wohl an ihre Jugend.

Von Christian Rödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.