Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn zur Musik Bilder im Kopf entstehen

Stralsund Wenn zur Musik Bilder im Kopf entstehen

Friedemann Eichhorn besuchte innerhalb des Projektes Rhapsody in School eine 11. Klasse in Stralsund / Es fiel ihm leicht, seine Liebe zur Musik zu vermitteln

Voriger Artikel
Seglarträff und Rock’n’Roll
Nächster Artikel
Tanz-Theater Premiere in Putbus

Friedemann Eichhorn (vorn links) nahm sich Zeit, um die Fragen der Elftklässler zu beantworten und den Schülern gemeinsam mit Musiklehrerin Ina Berzik etwas vorzuspielen. Fotos (3): Miriam Weber

Stralsund. Das beste Mittel, um den kleinen Friedemann Eichhorn zur Ruhe zu bringen, war Bachs Weihnachtsoratorium. „Das haben mir meine Eltern immer vorgespielt, wenn ich mit zu viel Energie unterwegs war“, erklärt der Violinsolist mit einem Lachen vor der 11. Klasse des Hansa-Gymnasiums. Dort ist er im Rahmen des Projektes Rhapsody in School zu Gast. Denn seine Begeisterung für die klassische Musik hat sich der mittlerweile 45-Jährige bis heute erhalten.

OZ-Bild

Friedemann Eichhorn besuchte innerhalb des Projektes Rhapsody in School eine 11. Klasse in Stralsund / Es fiel ihm leicht, seine Liebe zur Musik zu vermitteln

Zur Bildergalerie

Und genau darum geht es bei dem Projekt: Begeisterung für Musik zu vermitteln. Ziel ist es, dass Schüler mit Künstlern in direkten Kontakt kommen, dass sie ihnen Fragen stellen und den Menschen hinter der öffentlichen Person kennenlernen können. „Andersrum sind auch für mich diese Treffen aufregend“, sagt Friedemann Eichhorn, der im Jahr 2002 als Violin-Professor an die Hochschule für Musik in Weimar berufen wurde. „Zum einen würde ich gern meine Freude an Musik weitergeben und zum anderen kann ich aus den Fragen der Schüler ein bisschen erkennen, wie die Generation tickt.“

Im Falle der Stralsunder Schüler war das schnell geklärt. Die Mädchen und Jungen von Musiklehrerin Ina Berzik waren interessiert und fasziniert. „Ich hatte mir das anders vorgestellt und bin wirklich positiv überrascht“, sagt Anja Rosenberger. „Friedemann Eichhorn ist sehr offen, es war eine lockere Runde und es war toll, dass er so viel vorgespielt hat“, ist die 17-Jährige begeistert. Dem konnte Nick Schrade nur zustimmen. „Zur Musik müssen in meinem Kopf Bilder entstehen, und das ist hier passiert“, sagt der 17-Jährige, der selbst Schlagzeug und E-Gitarre spielt. Ähnlich wie bei Eichhorn liegt auch bei Nick die Liebe für Musik in der Familie. Sowohl meine Großeltern als auch meine Eltern spielen ein Instrument.“

Doch das Treffen mit Eichhorn war für Nick noch aus einem anderen Grund wichtig: „Man hat nicht oft die Möglichkeit, einem Profimusiker so viele Fragen stellen zu können.“ Und die waren oft ganz praktischer Natur, was Friedemann Eichhorn übrigens gefiel. „Ich sage auch meinen Studenten, dass sie darüber nachdenken müssen, ob sie mit dem, was sie können auch leben können, wie sie wollen.“

Letztlich gehe es bei Rhapsody in School aber nicht darum, aus jedem einen Profimusiker zu machen, sondern sie viel mehr für Kreativität zu begeistern. „Fächer wie Kunst und Musik sind essentiell.

Sie sind nicht nur für die Bildung der Kreativität und des Geistes wichtig, sondern auch für die sozialen Kompetenzen. Es macht Spaß und schweißt zusammen, wenn man gemeinsam musiziert.“

Auch für Lehrerin Ina Berzik war es eine Musikstunde der besonderen Art. „Für die Schüler sorgen diese Projekte für bleibende Momente“, ist sie überzeugt. „Genau solche Veranstaltungen, die den Unterrichtsalltag aufbrechen, bleiben hängen.“ Friedemann Eichhorn nutzte gleich die Chance, sich vom Turm der Schule die Stadt von oben anzusehen. „Stralsund ist herrlich“, sagt der gebürtige Münsteraner, der in Speyer aufwuchs. Zum zweiten Mal war er am Sund, um am Theater Vorpommern ein Konzert zu geben. „Aber mit der Familie waren wir im Urlaub auf der Insel Rügen und sind begeistert von der Region. Ich komme gern jederzeit wieder her.“

Künstler treffen Schüler

Bei dem Projekt Rhapsody in School besuchen Künstler, die sich zu Konzerten in einer Stadt aufhalten, Schüler in ihren Klassenräumen oder laden sie zu Konzertproben ein.

Ziel ist die direkte Begegnung mit dem Künstler. Schüler erfahren vom inneren Motor und der Leidenschaft, mit der der Solist seinem Beruf und seinen Lebenszielen nachgeht.

240 Künstler beteiligen sich aktuell an dem Projekt. 470 Schulen und etwa 30000 Schüler sind bereits besucht worden.

• www.rhapsody-in-school.de

Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.