Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Kurtaxe und Bettensteuer
Vorpommern Stralsund Kurtaxe und Bettensteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 19.08.2016

Nicht nur die Altstadt, sondern fast das gesamte Stralsunder Stadtgebiet hat die Anerkennung als Erholungsort erhalten. Damit ist Stralsund die größte Stadt in MV, die als Kommune fast insgesamt den Titel tragen darf. Zum Vergleich: In Rostock sind lediglich die Stadtteile Warnemünde, Diedrichshagen, Hohe Düne und Markgrafenheide vom Sozialministerium anerkannt worden, also Gebiete, die ausschließlich am Stadtrand liegen. Die wirklichen Stadtteile, die für Rostock als größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern prägend sind, gehören nicht dazu.

7 Stadtteile zählen in Stralsund zum anerkannten Erholungsgebiet: Altstadt (Altstadt, Hafeninsel, Bastionengürtel), Knieper

(Kniepervorstadt, Knieper Nord, ohne Knieper West), Tribseer (Tribseer Vorstadt, Tribseer Siedlung, Tribseer Wiesen, Schrammsche Mühle), Franken (Frankenvorstadt, Dänholm, Frankensiedlung, ohne Franken Mitte), Süd (Andershof, Devin, Voigdehagen) Lüssower Berg (Am Lüssower Berg, ohne Umspannwerk), Grünhufe (Stadtkoppel, Freienlande, ohne Vogelsang und Grünthal-Viermorgen).

Mit der Anerkennung darf die Stadt Stralsund von ihren Gästen eine Kurtaxe verlangen und bei den Gastronomiebetrieben eine Fremdenverkehrsabgabe erheben. Die Stadtverwaltung muss dafür eine Satzung erarbeiten und diese der Bürgerschaft zur Abstimmung vorlegen. Beide Abgaben haben nichts mit einer Bettensteuer zu tun, die beispielsweise in Schwerin erhoben wird.

OZ

Die Marinetechnikschule lädt am Sonnabend mit einem bunten Programm zum Tag der offenen Tür ein / Besucher können Schiffstechnik und Hubschrauber inspizieren

19.08.2016

Stralsund. Zu einer geführten Fahrradtour rund um den Strelasund lädt morgen ab 9 Uhr Reinhard Klette alle Radfreunde ein.

19.08.2016

Elisabeth Buhl aus Bergen startet bereits zum 18. Mal beim traditionellen Vilmschwimmen

19.08.2016
Anzeige