Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Landkreis droht Verlust von 40 Notärzten

Zingst Landkreis droht Verlust von 40 Notärzten

In MV müssen Lebensretter auf Honorarbasis laut Landes-Vorgabe sozialversicherungspflichtig beschäftigt werden / Diese Praxis ist umstritten und beschäftigt inzwischen das Bundessozialgericht

Voriger Artikel
Hund findet vermisste Kinder
Nächster Artikel
Hiddenseefähre kollidiert mit Wassertaxi

David Bastian erklärt die stabile Seitenlage – als „Model“ fungiert dabei Katja Mann.

Quelle: Timo Richter

Zingst. „Lebensretter gesucht“ – unter diesem Motto stand der erste Aktionstag des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Zingst. An zahlreichen Stationen konnten sich die Besucher einen Eindruck über die vielfältigen Aufgaben des Wohlfahrtsverbandes in Mecklenburg-Vorpommern verschaffen. DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters ließ es sich nicht nehmen, den Aktionstag zu eröffnen.

Größter Wohlfahrtsverband in MV

50 000Mitglieder hat das Deutsche Rote Kreuz in Mecklenburg-Vorpommern. Das DRK ist damit der größte Wohlfahrtsverband in unserem Bundesland.

7500 Mitarbeiter sind in den Einrichtungen des DRK-Landesverbandes beschäftigt, dazu zählen in Mecklenburg-Vorpommern unter anderem vier eigene Krankenhäuser.

Das Motto des Tages könnte für Mecklenburg-Vorpommern durchaus besondere Bedeutung gewinnen. Denn derzeit streiten sich die Träger von Rettungsdiensten mit den Sozialkassen vor Gericht. Es geht um den Einsatz von angestellten Ärzten im Rettungsdienst auf Honorarbasis.

Abweichend von der Praxis in vielen anderen Bundesländern wird im Nordosten eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefordert. Aber: Die auf Honorarbasis beschäftigten Notärzte haben eine Anstellung – meist in Krankenhäusern.

Sollte das Bundessozialgericht die Auffassung der Träger der Rettungsdienste verwerfen, würde der Landkreis Vorpommern-Rügen auf einen Schlag gut 40 Notärzte verlieren. Das bestätigte der zweite stellvertretende Landrat Manfred Gerth auf Nachfrage der OZ.

Kurzfristig sei diese Lücke nicht zu schließen. Zwar gebe es sogenannte Freelancer – selbstständige Notärzte, die sich dort verdingen, wo die Personaldecke dünn ist –, doch fürchtet Gerth, dass im Zweifel erst einmal ein Rettungsassistent der kompetenteste Retter am Unglücksort sein könnte. Noch ist ein endgültiges Urteil nicht gesprochen worden – und bis dahin werden auch angestellte Ärzte weiterhin auf Honorarbasis im Rettungsdienst eingesetzt.

Rudolf Seiters erinnerte während der Eröffnung an die rund 400000 ehrenamtlichen Helfer in ganz Deutschland. Die machten das Land „ein Stück weit menschlicher“.

Der Zingster Bürgermeister Andreas Kuhn (CDU) sah den Aktionstag auch als Würdigung für das Engagement des DRK in dem Seeheilbad.

„Wer kann sich noch daran erinnern, wie ein Patient in die stabile Seitenlage gebracht werden muss?“, fragte Werner Kuhn. Der Präsident des DRK-Landesverbandes MV freute sich, dass mit dem „Tag des DRK“ ein tiefer Einblick in die Arbeit des Verbandes ermöglicht wurde.

Besonders hob er die Medical Taskforce hervor. Das ist eine Spezialeinheit für Katastropheneinsätze. „Allein das DRK“, so Werner Kuhn, „ist durch seine Größe in der Lage, in solchen Fällen sowohl technisches Gerät als auch medizinisches Personal, etwa aus den eigenen Krankenhäusern, für den Notfall zur Verfügung zu stellen“. Die Medical Taskforce dient mit ihrer besonderen Ausstattung auch dazu, bei großen Schadensfällen Verletzte versorgen zu können, bis ein Platz in einem Krankenhaus gefunden wurde, wie Manuela Thiede aus Greifswald erläuterte.

Vorführungen der Hundestaffel und der Wasserretter begeisterten zahlreiche Zuschauer.

Timo Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt/Main

Ein etwas kleineres Team als erwartet soll dem deutschen Sport bei den Olympischen Spielen am Zuckerhut mindestens genauso viele Medaillen bescheren wie vor vier Jahren in London.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.