Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Limbo-Turnier und Lehrer-Monopoli
Vorpommern Stralsund Limbo-Turnier und Lehrer-Monopoli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 11.04.2013
Welcher Goethe-Lehrer stapelt am höchsten? Ulf Schwarzer, Antje Reischke und Claudia Lucas (v. l.) in Aktion. Quelle: Bernd Hinkeldey

Mit einem lachenden und weinenden Auge beobachtete Schulleiterin Regina Landt das bunte Treiben in der Rosa-Luxemburg-Sporthalle. Dort hatten sich am Mittwochmorgen rund 250 Schüler des Goethe-Gymnasiums (Schulzentrum am Sund) versammelt, um den letzten Schultag der Abiturienten zu feiern. Ausgelassen und mit viel Humor gestalteten die 44 Prüflinge ihre abschließende Unterrichtseinheit, in der sich die Lehrerschaft anspruchsvollen Wettbewerben gegenüber sah.

Bei einem Riesen-Monopoly gab es scherzhafte Quizfragen, akrobatische Limbo-Einlagen, ein Tanzturnier oder ein Wettessen mit Schaumstückchen, immer wieder untermalt von lauten Trillerpfeifen und herzlichem Applaus der Schülermenge. Die Lehrer wurden mächtig gefordert, aber auch gelobt für ihre Arbeit.

„Obwohl hier alle mit viel Freude dabei sind, ist es auch immer ein wenig traurig“, sagte die Schulleiterin zum bevorstehenden Abschied. Pia Tober (19) und Sarah Kopmann (18) hatten zuvor durch das Programm geführt und den Lehrern für Geduld und Engagement gedankt.

Rund zwei Tage dauerten die Vorbereitungen für die Gestaltung des letzten Schultages. Das garantierte allen noch einmal ein entspanntes und fröhliches Beisammensein, bis in wenigen Tagen die ersten Prüfungen anstehen. „Wir haben noch gar nicht richtig realisiert, dass jetzt alles vorbei ist“, sagte Pia Tober.

bh

Stralsund Letzter Schultag vor dem Abi: Die Zwölftklässler haben es mächtig krachen lassen! - So überlebt man den Weltuntergang

In ihrem Programm haben die Hansa- Gymnasiasten den ganz normalen Wahnsinn gezeigt.

11.04.2013

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche in der Hansestadt. Im aktuellen Fall stellten sich die Betrüger bei einer älteren Dame (84) am Telefon als Mitarbeiter des Verbraucherschutzes vor und erklärten, dass noch eine Rechnung von 730 Euro offen sei.

11.04.2013

Land muss langfristig für bessere Ausstattung der Gemeinden sorgen.

11.04.2013
Anzeige