Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mann verbrannt: Staatsanwaltschaft geht von Unfall aus

Stralsund Mann verbrannt: Staatsanwaltschaft geht von Unfall aus

Die Staatsanwaltschaft schließt eine Straftat inzwischen offiziell aus. Der Mann, der am Sonntagmorgen in Stralsund verbrannt ist, muss von selbst in das Feuer gerollt sein. Auch seine Identität klärt sich unterdessen langsam auf.

Voriger Artikel
FC Pommern Stralsund entscheidet Testspiel in letzter Minute
Nächster Artikel
OZ-TV: A-20-Krater: Arbeiten für Umleitung gestartet

Nach dem Tod eines Mannes, der am Sonntag am Rande der Stralsunder Altstadt verbrannt ist, schließt die Staatsanwaltschaft eine Straftat jetzt offiziell aus.

Quelle: Stefan Tretropp

Stralsund. Nach dem Tod eines Mannes, der am Sonntag am Rande der Stralsunder Altstadt verbrannt ist, schließt die Staatsanwaltschaft eine Straftat jetzt offiziell aus. „Wir haben keine Hinweise auf eine Straftat gefunden“, sagte Oberstaatsanwalt Martin Cloppenburg auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG. „Es handelt sich um einen tragischen Unfall.“

 

Um die Identität des Toten abschließend feststellen zu können, fehle aber weiterhin das Ergebnis der DNA-Analyse, mit dem in den nächsten Tagen zu rechnen sei. Entsprechendes Vergleichsmaterial, mit dem die DNA-Proben des Toten abgeglichen werden können, um die Identität zweifelsfrei zu belegen, sei inzwischen gefunden worden, sagte Cloppenburg. Der Staatsanwaltschaft würden bisher starke Indizien vorliegen, denen zufolge es sich bei dem Opfer um den obdachlosen Straßenmusiker handelt, der seit dem Feuertod des Mannes vermisst wird.

Der ältere Musiker, der ursprünglich aus Osteuropa stammt, ist in Stralsund und Greifswald bekannt, weil er dort in den Innenstädten oft Songs der Gruppe ABBA auf seiner Gitarre gespielt hat, um etwas Geld einzunehmen. Sein Nachtlager hatte er über Jahre in einem Gebüsch am Stralsunder Frankenteich. Wenige Meter davon entfernt war am Sonntagmorgen der bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Mann gefunden worden.

Das Opfer soll, wenn keine Angehörigen ausfindig zu machen sind, die eine andere Entscheidung treffen könnten, in Stralsund beigesetzt werden. Ein Termin für die Bestattung stehe nach Angaben der Stralsunder Stadtverwaltung noch nicht fest.

Benjamin Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Das am Montag verwaiste Nachtlager eines obdachlosen Straßenmusikers in Stralsund. Der Mann könnte einem Feuer zum Opfer gefallen sein. Seine Sachen wie die Schlafsäcke und eine Gitarre hat die Polizei nach dem Vorfall mitgenommen.

Die Polizei prüft weiter, ob es sich bei dem Menschen, der am Sonntag in Stralsund verbrannt ist, um einen obdachlosen Straßenmusiker handelt. Seinen Schlafsack und seine Gitarre haben die Einsatzkräfte mitgenommen. Das Lager des Mannes ist verwaist.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.