Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Mediziner erforscht Euthanasie
Vorpommern Stralsund Mediziner erforscht Euthanasie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.04.2013
Stralsund

Seit 1982 befasst sich der Immunologe Erwin Walraph damit, wie die Nationalsozialisten Stralsunder ermordeten, die sie als „lebensunwert“ bezeichneten.

Aus Sicht des 75-Jährigen reicht es nicht aus, Einzelschicksale nachzuzeichnen. „Wir müssen uns vergegenwärtigen, was zur Euthanasie geführt hat“, betont der Mediziner. Für ihn steht fest, „dass man genetisch kein Volk züchten kann, das ist schon durch Statistiken widerlegt“. Auf Einladung der Bürgerschaftsfraktion Adomeit berichtete er über „Eugenik in verschiedenen Gesellschaftsformen“.

Seit der Frühzeit sei die Tötung von Neugeborenen als Mittel der Geburtenkontrolle belegt. Erst mit der Verbreitung des Christentums setzte sich der Gedanke durch, dass grundsätzlich jeder Mensch ein Recht auf Leben hat.

Ende des 19. Jahrhunderts prägte der Brite Francis Galton den Begriff Eugenik. Gemeint war damit die Anwendung wissenschaftlicher Konzepte auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik, um den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu erhöhen.

Wilhelm Schallmayer und Alfred Ploetz gelten als Begründer der „Rassenhygiene“ in Deutschland. Das 1920 erschienene „Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens. Ihr Maß und ihre Form“ von Karl Binding und Alfred Hoche enthielt viele der später von den Nationalsozialisten verwendeten Begriffe. 1934 veröffentlichten Erwin Baur, Eugen Fischer und Fritz Lenz „Menschliche Erblehre und Rassenhygiene“. Die geistigen Wegbereiter der Euthanasie wurden nie juristisch belangt. Fischer wurde in den fünfziger Jahren sogar Ehrenmitglied der deutschen Gesellschaften für Anthropologie und Anatomie. Die Euthanasie-Verantwortlichen im Stralsunder Krankenhaus hätten sich in der Regel durch Selbstmord oder Flucht in den Westen Ermittlungen entzogen, berichtete Walraph. 35

Zwangssterilisierten, auf die das 1934 in Kraft getretene „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ angewendet wurde, habe er nach jahrelangem Aktenstudium zumindest zu einer Entschädigung verhelfen können.

Der Mediziner warf auch einen Blick ins Ausland. Bis heute werden trotz staatlicher Strafandrohungen vor allem in Asien Neugeborene getötet. In Indien seien mehr als 60 Methoden dazu bekannt, so Walraph. Säuglingen wird zum Beispiel ungekochter Reis verabreicht, durch den ihre Luftröhre aufgerissen wird. In den USA oder Westeuropa seien teilweise bis in die 90er-Jahre Zwangssterilisationen vorgenommen worden. Vom 26. bis 28. April tagt im Krankenhaus West der Arbeitskreis zur Erforschung der Euthanasie in Deutschland.

Karin Rogalska

Fußball — Wieder reichte es für den Tribseeser SV nicht. Gegen den VfL Bergen 94 verloren die Trebelstädter in der Landesliga zu Hause mit 2:3. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, schon nach sechs Minuten klingelte es im Kasten der Tribseeser.

15.04.2013

Kegeln — In Lübeck fanden die Landesmeisterschaften der Paare statt. Im Mixedwettbewerb erkämpfte Joachim Rasch zusammen mit seiner Partnerin Eva Fehlhaber im Stechen den zweiten Platz.

15.04.2013
Stralsund In kuerze - IN KÜRZE

Preisgekrönter Film in der Kulturkirche Stralsund — Der Filmclub „Blendwerk“ zeigt am 18. April um 20 Uhr in der Kulturkirche „Dicke Mädchen — Jedes Gramm ein Genuss“.

15.04.2013
Anzeige