Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Medizinische Fachangestellte heiß begehrt

Stralsund Medizinische Fachangestellte heiß begehrt

Die 8. Berufsmesse zeigte Schülern die Perspektiven im Bereich Gesundheit und Soziales.

Voriger Artikel
Intendant will Schüler ins Theater locken
Nächster Artikel
Auszeichnung für jungen Braumeister vom Sund

Die 15-j�hrige Caroline Schildt (r.) hat bereits ein Praktikum im DRK-Krankenhaus Bartmannshagen absolviert und m�chte nach dem Schulabschluss Gesundheits- und Krankenpflegerin werden. Fotos (3): Wenke B�ssow-Kr�mer

Stralsund. Die Vielzahl der Aussteller im Berufsinformationszentrum zeigte gestern zur 8. Berufsmesse unter dem Motto „Zukunftsbranche Gesundheit, Wellness, Soziales und Pflege“, wie groß die Nachfrage nach jungen Leuten in der Branche ist.

„Da unsere Region immer älter wird, reißt der Bedarf an Fachkräften in diesem Bereich nicht ab“, bestätigt der Leiter der Arbeitsagentur Jürgen Radloff. Pflegeeinrichtungen, Berufsschulen, Krankenhäuser und Ärztekammern informierten über alle angebotenen Ausbildungsberufe. „Es ist so, dass die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen zur Medizinischen Fachangestellten zwar da ist, aber der Bedarf der Ärzte ist auf jeden Fall höher“, berichtet Nadine Schaubs. Die Projektmitarbeiterin der Ärztekammer Rostock ist deshalb auch in Schulen unterwegs, hilft bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und unterstützt bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz. Für Ann-Katrin Seidel steht dagegen der Berufswunsch Erzieherin schon lange fest. Für die Berufsmesse kam sie mit ihrer Freundin gestern extra aus Grimmen hierher. „Wir wollten uns erkundigen, wo in unserer Region eine Ausbildung möglich ist, damit wir rechtzeitig vorbereitet sind und später nicht in der Ferne ziehen müssen“, sagt die 14-jährige Schülerin, während sich ihre Freundin Caroline Schildt beim Krankenhaus Bartmannshagen über die Ausbildungsmöglichkeiten zur Gesundheits- und Krankenpflegerin informiert. Besonders um die männlichen Bewerber bemüht sich das Bundesmodellprojekt „Mehr Männer in Kitas“. „Mein Berufswunsch war ursprünglich Zweiradmechaniker“, gibt Markus Ludwig zu. Erst durch den Zivildienst hat er gemerkt, wie viel Freude der Erzieherberuf mit sich bringen kann. Nun wirbt der Rostocker Erzieher für mehr Akzeptanz von männlichen Fachkräften in einer Frauendomäne.

0000xut3.jpg

Wir wollen uns rechtzeitig über die Ausbildung in der Region erkundigen, damit wir später nicht in die Ferne ziehen müssen.“Ann-Katrin Seidel (14) aus Grimmen

Zur Bildergalerie

Zwei Ausbildungsplätze zum/zur Altenpfleger/in werden im Hestia-Pflegewohnheim „Haus am Wald“ jedes Jahr vergeben. „Unsere Auszubildenden sind in der Regel gut vorbereitet. Viele haben sich schon in einem Freiwilligen Sozialen Jahr einen genauen Überblick über die künftige Tätigkeit verschafft“, hat Hausleiter Frank Draht bisher gute Erfahrungen mit dem Fachkräftenachwuchs gesammelt. Das Fachpersonal für den Pflegebereich von Altenpfleger über Physiotherapeuten bis hin zu Erziehern wird in Stralsund beispielsweise durch die ecolea ausgebildet. Franziska Hojenski und Nicole Füsting befinden sich dort im ersten Lehrjahr und waren dabei, um anderen jungen Menschen ihren Wunschberuf schmackhaft zu machen. „Man muss sich selbst in die Situation der Betreuten versetzen können. Wir möchten doch später auch mal Hilfe bekommen“, begründen die beiden angehenden Altenpflegerinnen.

Serie

Eine Region

im Wandel

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.