Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Trillerpfeifen gegen Jobabbau

Stralsund Mit Trillerpfeifen gegen Jobabbau

„Es sind bisher nur Beruhigungspillen von unserem obersten Dienstherrn verteilt worden“, rief gestern Peter Brehm, Vertrauensmann vom Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in sein Megaphon und bekam zur Bestätigung von seinen Kollegen ein schrilles Trillerpfeifenkonzert geboten, das sich gegen die Aussagen von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) richtete Vor dem Eingang zu ihrer Behörde am Wamper Weg 5 machten etwa 50 Mitarbeiter ihrem Unmut über die anstehenden Reformen bei den Wasser- und Schifffahrtsämtern lautstark Luft.

Voriger Artikel
Sandtigerhai „Valentin“ gestorben: Hai-Dame „Niki“ wieder allein
Nächster Artikel
OZ-Serie zur Demografie beschäftigt Bürgerschaft

Vor dem Beh�rdentor des Wasser- und Schifffahrtstamtes im Wamper Weg traten gestern 50 Mitarbeiter in den Warnstreik.

Quelle: Christian Rödel

Stralsund. Der geplante Arbeitsplatzabbau soll uns als Reform“, verkauft werden“, kommentierte Vertrauensmann Brehm die bundesweit geplanten Umstrukturierungsmaßnahmen.

Die Angst vor Jobverlust geht um bei den 300 Mitarbeitern, denn zehn Ämter sollen geschlossen werden. „Wir brauchen endlich einen Tarifvertrag, der unter anderem einen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen, aber auch Regelungen zu Abfindungen und Härtefallregelungen beinhaltet“, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Simone Wolf zu den Versammelten vor dem Behördentor. Nach ihren Worten besteht die große Gefahr, dass nach der Umstrukturierung von den drei großen Schifffahrtsbehörden an der Ostseeküste in Kiel, Lübeck und Stralsund nur eine übrig bleibt. Hinter vorgehaltener Hand wird unter WSA-Mitarbeitern und Gewerkschaftern sogar über eine in politischen Hinterzimmern angebahnte Privatisierung einzelner lukrativer Teilbereiche spekuliert.

0000xr7f.jpg

Vor dem Beh�rdentor des Wasser- und Schifffahrtstamtes im Wamper Weg traten gestern 50 Mitarbeiter in den Warnstreik.

Zur Bildergalerie

Die Lobbyisten von Wirtschaftverbänden unterschiedlichster Branchen sollen demnach ein großes Interesse an renditeträchtigen Filetstücken haben. „Es herrscht jedenfalls eine große Verunsicherung unter den Kollegen, und wir fordern vom Innenministerium, unserem Verhandlungspartner, und vom Finanzministerium als Geldgeber, sich mit uns an einen Tisch zu setzen“, forderte Vertrauensmann Peter Brehm, der seine Behörde als Dienstleister sieht. „Wenn die Wasserstraßen nicht einwandfrei funktionieren, bekommen das viele Branchen zu spüren“, so der WSA-Mann, der seit über 40 Jahren im Dienst ist und sich schon als „reformgeschädigt“ bezeichnet, weil alle bisherigen Umstrukturierungen wenig gebracht haben.

„Ich bin übrigens stolz darauf, dass auch viele WSA-Verwaltungsmitarbeiter dabei sind, denn jetzt merken alle, wie groß die Gefahr des Jobverlustes ist“, fügte Brehm hinzu. Einen befristeten, länger anhaltenden Streik will er für die Zukunft nicht ausschließen.

Christian Rödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.