Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Momente der Schöpfung
Vorpommern Stralsund Momente der Schöpfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.03.2017
Tierpräparator Martin Jost war mit Tochter Lotta gekommen. Beide schauen sich ein Eisvogelpärchen an. Quelle: Foto: Susanne Retzlaff
Groß Mohrdorf

Mahlzeit! Gleich macht die Eule Mittag mitten in der Nacht und wird die Maus, die sie vor wenigen Augenblicken gefangen hat, verspeisen. Ein paar Schritte weiter hört man die Wellen plätschern, die der Zwergtaucher auf das Wasser schlägt, bevor er abhebt.

Wie es aussieht, wenn ein Naturfotograf die Zeit anhalten, komplexe Bewegung in einen Augenblick einfrieren kann, lässt sich seit Sonnabend in der Kirche Groß Mohrdorf bewundern. Knut Fischer aus Leipzig stellt in seiner Ausstellung „Tierische Impressionen“ nicht nur rare Faunenelemente vor, er zeigt auch seltene Action-, intime Familien- bis hin zu Liebesszenen: Rehporträt und Hirschidyll, hungrige Schwalbenkinder, Eisvögel beim Fischessen, elegante Schwarzstörche, bunte Bienenfresser, die mit ihrer Libellenbeute um die Wette schillern.

Ingrid Hartmann vom Förderverein der Kirche hatte rund 30 Gäste zur Eröffnung in der Groß Mohrdorfer Kirche begrüßt, einem passenden Ort, der Schöpfung liebevoll und mit Respekt zu begegnen. Sie hatten auch das Glück, dem Streichquintett „ViVaViVaCe“ beim Benefizkonzert in C-Dur zu lauschen. Sätze von Mozart und Haydn standen auf dem Programm. In einer filmischen Dokumentation erlebten die Gäste mit, wie Fischers Bilder entstanden und erhielten wertvolle Foto-Tipps. So gehen eine sorgfältige Beobachtung und Vorbereitung der Kamerapirsch voraus, Erfindungsgabe und handwerkliches Geschick helfen bei der unauffälligen Annäherung. Tiere nicht von oben herab, aber auch nicht von unten fotografieren, sondern auf Augenhöhe bleiben. Vor allem aber braucht der Fotograf Geduld und muss vor den Tieren am ausgespähten Treffpunkt sein. Dort so lange warten bis sie entspanntes Verhalten zeigen, zerstört er Knipser-Träume vom brillanten Schnappschuss, für den man nur durch die Natur stapfen und im richtigen Augenblick den Auslöser drücken muss. Ungeduldigen Zeitgenossen empfiehlt Fischer auch, bei einem Päuschen am Waldrand die Natur ohne Kamera zu genießen.

Susanne Retzlaff

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Bei den Grabungen am Kap Arkona sind die Archäologen auf mehrere Münzen gestoßen, die eine Nutzung der berühmten Anlage nach der Zerstörung im Jahr 1168 vermuten lassen.

20.03.2017

Grimmen will großes Biker-Event im August durchführen / Im Juni gibt es zum 25. Mal das Tractor-Pulling

20.03.2017

Müllsammelaktion auf dem Ostzingst / Jeder Aufenthaltsort hat sein individuelles Abfallproblem

20.03.2017