Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Moschee oder Tanzsaal?
Vorpommern Stralsund Moschee oder Tanzsaal?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.02.2017

Noch ist die „Kiste“ in der Makarenkostraße ein Uni-Hörsaal mit 460 Plätzen. Doch mittelfristig wird das Gebäude wahrscheinlich für andere Zwecke frei. Denn die Uni konzentriert sich auf die Campusse in der Altstadt und am Beitzplatz, baut und baute in der Loeffler- und der Soldmannstraße weitere Räume für die Lehre.

Ein Tanz- und Gymnastiksaal mit Spiegelwand solle darum aus der „Kiste“ werden, wünschen sich die Studenten. Die Vollversammlung der Studierendenschaft hatte 2016 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Der Raum solle für den regelmäßigen Kursbetrieb des Hochschulsports und auch für Tanzpartys geeignet sein, so der Wunsch. Nach Meinung der Studenten ergibt sich der Bedarf unter anderem aus der unsicheren Zukunft des Mensaclubs, des ältesten Greifswalder Studentenclubs. Das Mensa-Gebäude am Schießwall, in dem er sitzt, soll noch in diesem Jahr aufgegeben werden, so plant es das Studierendenwerk. Wo der Club dann hinzieht, ist bisher völlig unklar.

Im Senat wurden bereits andere Ideen zur Nutzung der „Kiste“ ins Gespräch gebracht. Der Raum könne als Erweiterung der Moschee genutzt werden, die im gleichen Gebäude sitzt. Der Bedarf sei da, hieß

es auf der Sitzung. Auf Nachfrage der OZ wollte sich der Moscheeverein allerdings nicht dazu äußern. Eine weitere ins Spiel gebrachte Variante: Geologie-Sammlungen, die bisher zum Teil mehr schlecht als recht in der Jahnstraße untergebracht sind, könnten hier ausgestellt werden.

Für den Umbau der „Kiste“ wäre die Greifswalder Uni zuständig. Mit 460 Plätzen war der Saal lange ihr größtes Auditorium. In den Jahren 2003/4 hatte sie ihn für rund 1,1 Millionen Euro aus einem früheren Studentenclub geschaffen, um akute Engpässe zu bewältigen. eob

OZ

1. Komische Nacht im Ostseebad Binz am 12. April

10.02.2017

Anna Kamin kümmert sich um die Pflege des Zessiner Naturlehrpfads auf der Insel Rügen

10.02.2017

Heute etwas aus der beliebten Rubrik „Was sind wir für Glückspilze“. Also – ich scheine einer zu sein, wenn ich mir den Brief von der Reservierungs-Zentrale mit dem Bremer Postfach anschaue.

10.02.2017
Anzeige