Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Nach Krippen-Initiative nun Kindergarten im Blickfeld
Vorpommern Stralsund Nach Krippen-Initiative nun Kindergarten im Blickfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.10.2017

8 Millionen Euro brachte das letzte Bundesförderprogramm nach Vorpommern-Rügen. Damit wurden im Kreis 545 neue Krippenplätze geschaffen.

59 Maßnahmen wurden von 2008 bis 2013 durchgezogen. 2013/14 waren es sechs, bis 2018 noch einmal sechs Projekte, die nun fast alle abgeschlossen sind.

14000 Mädchen und Jungen werden in den 166 Kindertagesstätten des Kreises betreut. Platzmangel herrscht vor allem in Stralsund, Grimmen, Ribnitz und Putbus. Doch auch Gemeinden wie Niepars müssen Eltern in andere Einrichtungen umlenken. Deshalb sehen viele Träger die Finanzspritze des Bundes als Tropfen auf den heißen Stein.

Mit dem neuen Kita-Investitionsprogramm des Bundes sollen neue Kindergartenplätze gebaut werden. 2,8 Millionen Euro fließen vom Bund nach Vorpommern-Rügen. 29 Interessenten gibt es.

OZ

Mehr zum Thema

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Jugendhilfeausschuss will möglichst schnell über die Prioritätenliste entscheiden / Resonanz ist gewaltig: Bisher gibt es 29 Bau-Interessenten

25.10.2017

Stralsund. Die Debatte mit den Tagesmüttern, die für eine gerechtere Bezahlung ihrer Betreuungsarbeit kämpfen (die OZ berichtete mehrfach), wird sich noch etwas hinziehen.

25.10.2017

Jugendliche des Chamäleon-Vereins wollten wissen, wer in der Frankenstraße 43 gelebt hat

25.10.2017