Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Nahverkehr stellt auf Sommer um
Vorpommern Stralsund Nahverkehr stellt auf Sommer um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.05.2017

Kurgäste des Seebades Altefähr können ab Umstellung auf den Sommerfahrplan am 21. Mai mit ihrer Kurkarte Busse des Nahverkehrs zwischen Altefähr und Stralsund unentgeltlich nutzen. Möglich macht dies eine Vereinbarung der Verkehrsgesellschaft Vorpommern Rügen (VVR) und der Kurverwaltung des Seebades, die bis 2018 abgeschlossen wurde. Das Angebot gilt innerhalb der Tarifwaben 101 Altefähr und 100 Hansestadt Stralsund.

Wie die VVR zum Fahrplanwechsel weiter informiert, bleibt das erweiterte Angebot der Stadtlinie 1 zwischen Hauptbahnhof, Barther Straße und Grünhufe bis Viermorgen von und nach Altefähr an den Wochenenden erhalten. Auf den Linien 3 und 4 wird die Streckenführung über das Krankenhaus am Sund aufgesplittet, hier verkehrt nur noch die Linie 4.

Die Linie 3 wird über Mozartstraße und Kleine Parower Straße geführt. Seit 20. März können die Haltestellen Ernst-Moritz-Arndt-Straße und Krankenhaus am Sund wegen einer Vollsperrung durch Bauarbeiten der Großen Parower Straße nicht bedient werden. Fahrgäste nutzen bitte die Haltestelle Kleine Parower Straße bzw. die Ersatzhaltestelle in der Virchow-Straße, Höhe DiesterwegSporthalle.

Auf der Linie 4 wird die Haltestelle „Hexenplatz P+R“ vom 19. Juli bis 5. September bedient. In diesem Zeitraum verkehrt die Linie 7 wieder zwischen Rügendammbahnhof dem Ozeaneum.

Die Linie 9 zwischen Haupt-, Busbahnhof, Zarrendorf, Negast, Lüssower Berg und Hauptbahnhof wird mit zwei Buspaaren von Montag bis Freitag in gegenläufiger Richtung bedient.

OZ

Stralsund GUTEN TAG LIEBE LESER - Die Familie im Spiegel

Sollte es in der Familie mal wieder stressig werden, die Kinder den Zwergenaufstand proben oder der Partner einfach nicht die zarten Andeutungen mit dem Zaunpfahl ...

13.05.2017

Die Bürgerschaftsfraktion B 90/Grüne fordert Verbesserungen für Radler im Bereich der Seestraße und des Fischmarktes.

13.05.2017

Viele Schäden konnten bereits behoben werden / Bisher 13,6 Millionen Euro Hilfe bewilligt

13.05.2017
Anzeige