Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neubau einer Grundschule innerhalb von zehn Wochen?

Greifswald Neubau einer Grundschule innerhalb von zehn Wochen?

Eine Modulbauweise könnte Greifswalds Zeitproblem lösen / Die dortige Stadtverwaltung hat sich bei einem Anbieter Rat geholt, der viel Erfahrung auf diesem Gebiet hat

Voriger Artikel
Stralsund lernt von anderen schönen Städten in Deutschland
Nächster Artikel
Jugendliche veranstalten Trinkgelage

Dieser Schulbau in Schöppingen entstand in sechs Wochen.

Quelle: Alho

Greifswald. Illusion oder realistisches Vorhaben? Eine grüne Wiese – etwa die an der Verlängerten Scharnhorststraße – verwandelt sich innerhalb von zehn Wochen in einen neuen Grundschulstandort für Greifswalder Kinder.

Was wie ein Witz klingt, haben andere Städte schon mehrfach realisiert: Modulbauten machen es möglich. Es gibt sie als Bürogebäude, Pflegeheim, Flüchtlingsunterkunft, Kindertagesstätte, sogar als Krankenhaus und eben auch als Schule. Die Gebäude aus Stahl, Dämmmaterial und Gipskartonplatten gehören heutzutage in vielen Kommunen zum Stadtbild. In der Vergangenheit nicht selten als Provisorium verschmäht, mausern sich die Containerlösungen weltweit zu Vorzeigeobjekten.

„Vielleicht wäre das auch für unseren Schulneubau eine Option, um ihn schneller fertigzustellen“, sagt Greifswalds Baudezernent Jörg Hochheim (CDU), der sich kürzlich mit einem Systembauunternehmen traf. Hintergrund: Die Hansestadt muss dringend ihre Grundschulkapazitäten ausbauen, da vorhandene Einrichtungen an ihre Grenzen stoßen. Die Bürgerschaft sprach sich bereits für einen Neubau aus.

Doch mit einer Fertigstellung ist nach jetzigem Stand nicht vor 2020/21 zu rechnen (die OZ berichtete).

Die Ursache: Für den geplanten Standort an der Verlängerten Scharnhorststraße muss ein Bebauungsplan erstellt werden. Solch ein Verfahren erstreckt sich erfahrungsgemäß mindestens über zwei Jahre, dem sich eine Bauzeit von ein bis zwei Jahren anschließt. „Diese Bauphase könnten wir mit der Fertigbauweise erheblich verkürzen“, sagt Hochheim. Laut der europaweit agierenden Systembaufirma Alho aus Nordrhein-Westfalen, die in Greifswald zu Gast war, würde eine Grundschule innerhalb von zehn bis zwölf Wochen stehen. Wie viele Schulen dieser Art das Unternehmen bereits gebaut hat, konnte Marketingchefin Juliane Brendebach auf OZ-Anfrage nicht beziffern: „Unsere Firma besteht im nächsten Jahr immerhin 50 Jahre“, sagt sie entschuldigend. „Aber in den letzten drei Jahren haben wir etwa 40 Schulen gebaut.“

Die größte Herausforderung bei einem solchen Vorhaben liege nach Ansicht von Jörg Hochheim in der genauen Aufgabenbeschreibung. „Da im Nachhinein nichts mehr zu ändern ist, müssten Raumgrößen und andere Parameter vorher genau festgeschrieben werden“, betont er. Zudem müsste die Stadt das Projekt zweiteilen: Die neue Turnhalle, für die sich die Bürgerschaft auch ausgesprochen hat, könne nicht in Containerbauweise errichtet werden. Und: Einheimische Firmen, die bislang immer von städtischen Aufträgen profitierten, würden lediglich bei der Gründung des Baus und der Dachabdeckung zum Zuge kommen. „Die Module an sich werden immer vorgefertigt und dann mit einem Schwerlaster zum Zielort transportiert“, sagt Hochheim. Als Nachteil eines solchen Projekts werte das städtische Immobilienverwaltungsamt die wesentlich kürzere Abschreibungsfrist. „Ein herkömmlicher Bau kann über 80 Jahre abgeschrieben werden, ein Modulbau nur über 40 Jahre“, sagt der Baudezernent. Heißt: Die Stadt müsste über einen relativ kurzen Zeitraum einen hohen Abschreibungsbetrag erwirtschaften.

Ob die Bürgerschaft als Entscheidungsträgerin dies will, wird sich zeigen. SPD-Fraktionschef Andreas Kerath findet die Idee des Modulbaus „auf jeden Fall interessant“. Da das Zeitfenster sehr eng sei, um die Schule zu errichten, spreche er sich für eine Prüfung aus. „Vielleicht käme uns diese Variante auch finanziell entgegen“, hofft Kerath als Finanzausschussmitglied. Bislang ging die Stadtverwaltung davon aus, dass das Schulprojekt zehn bis zwölf Millionen Euro verschlingt. Eine Grundschule im hessischen Wörsdorf, von Alho im Sommer 2014 für 150 Kinder fertiggestellt, kostete laut Medienberichten 2,54 Millionen Euro.

Petra Hase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Düsseldorf/Evershagen
Die Rostocker Reisegruppe kommt mit 15000 Euro aus Düsseldorf zurück.

Integrationsarbeit der Rostocker wird mit 15000 Euro belohnt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 StralsundTelefon: 0 38 31 / 20 67 40

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.