Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Neue B 96: Rambiner haben den Lärm satt und drohen mit Klage

Rambin Neue B 96: Rambiner haben den Lärm satt und drohen mit Klage

„So kann der Zustand nicht bleiben“, bringt Rambins Bürgermeister Christian Thiede (FDP) die Situation auf den Punkt und lässt die Katze aus dem Sack: „Wir streben ...

Voriger Artikel
Ein Feuerwerk an Farben
Nächster Artikel
Neuer Vorschlag für Musikschulgebühr

Die Straßenbauer verlegen Brüllbeton. Dass es nicht Flüsterasphalt war, treibt die Rambiner nunmehr gehörig auf die Palme.

Quelle: Frank Levermann

Rambin. „So kann der Zustand nicht bleiben“, bringt Rambins Bürgermeister Christian Thiede (FDP) die Situation auf den Punkt und lässt die Katze aus dem Sack: „Wir streben eine vernünftige Einigung an, ansonsten wird die Klage geprüft.“ Um die Lärmbelastung durch die neue Bundesstraße 96 ging es in der Bauausschusssitzung. Und die bot Gelegenheit für Anwohner aus dem Dorf Rambin und den Ortsteilen Rothenkirchen und Götemitz, ihren Unmut zur Sprache zu bringen. Mit dieser Kritik wird sich die Deges, das für den Bau der neuen Schnellstraße verantwortliche Staatsunternehmen, heute bei einer Einwohnerversammlung in Rambin konfrontiert sehen.

OZ-Bild

„So kann der Zustand nicht bleiben“, bringt Rambins Bürgermeister Christian Thiede (FDP) die Situation auf den Punkt und lässt die Katze aus dem Sack: „Wir streben ...

Zur Bildergalerie

Vor allem aber mit konkreten Vorschlägen und Forderungen für Nachbesserungen: Da geht es um das Aufbringen von Lärm minderndem „Splitmatrixasphalt“, wie es rechtsverbindlich im Planfeststellungsbeschluss beschrieben wurde. Zudem soll die Geschwindigkeit auf 70 km/h reduziert werden, wie es im Planfeststellungsverfahren erörtert wurde. Außerdem soll eine Schallschutzmauer auf der Strecke zwischen den Brücken nach Kasselvitz und Drammendorf eingebaut werden. Das war ebenfalls Thema im Planfeststellungsverfahren. Peter Dietrich aus Rothenkirchen und Bernhard Hauschild aus Götemitz sprechen sich zudem dafür aus, den Schallschutz weiter auszulegen, damit schließlich auch ihre Ortsteile vor Lärm geschützt werden.

Die ohnehin in der Planfeststellung beschlossenen grünordnerischen Maßnahmen sollten schnellstmöglich realisiert werden — von der großzügig vorgesehenen Bepflanzung erhofft sich Christian Thiede erste Verbesserungen. „Bringt nicht viel“, gibt Gemeindevertreter Hendrik van Reemen (CDU) zu bedenken: „Die Betonfahrbahn weist Wellen auf, das ist das Problem.“ Man fahre darauf wie auf einem Waschbrett. Das sieht auch Thiede so: „Wo Vibration ist, entsteht auch Schall.“

Die Betonarbeiten seien schlecht ausgeführt worden. Besonders laut werde es, sagt ein Anwohner, wenn ein Auto über das Profil der Warnmarkierung fahre. Ob die Forderungen aus Rambin Erfolg versprechend sind? Das jedenfalls sieht Andreas Klug (CDU), stellvertretender Bürgermeister, so: „Der Planfeststellungsbeschluss ist quasi eine Baugenehmigung.“

Darin stehe, was der Bauherr bauen darf und wie es auszuführen ist. Im Planfeststellungsbeschluss sei festgelegt, dass der Fahrbahnbelag in Asphalt ausgeführt werden muss. Wie es von jedem privaten oder gewerblichen Bauherrn erwartet werde, hätte sich die Deges daran halten müssen. Hat sie aber nicht, wie Recherchen der OSTSEE-ZEITUNG ergaben. Entgegen allen Spekulationen sei für den Fahrbahnbelag zwar Asphalt und nicht Beton ausgeschrieben worden, versichert ein Insider gegenüber der OZ. Die Krux liege allerdings darin, dass bei der Ausschreibung so genannte Nebenangebote zugelassen worden sind. Das besage, ein Bieter könnte auch einen anderen Fahrbahnbelag als Asphalt anbieten. Dass es auf diese Weise zur Ausführung in Beton gekommen ist, hat Deges-Manager Joachim Rascher der OZ gegenüber bereits eingeräumt. Wörtlich hieß es: „Im Ausschreibungsverfahren gab es ein Nebenangebot zur Bauausführung in Beton, das wirtschaftlich günstiger ausgefallen war.“

In solch einem Fall bliebe der Bauverwaltung keine andere Wahl, als dem günstigeren Angebot den Zuschlag zu erteilen. „Genau das ist der Punkt“, so jetzt ein Planungsexperte gegenüber der OZ. Er hatte Einsicht in die Ausschreibungsunterlagen nehmen können und weiß: „Wie im Planfeststellungsbeschluss festgeschrieben, hätte ,Splitmatrixasphalt‘ ohne die Möglichkeiten von Nebenangeboten ausgeschrieben werden müssen.“ Im Falle der Brücken sei so verfahren worden, bei der Fahrbahn bei Rambin aber nicht. Das wird die Deges bei der Einwohnerversammlung heute erklären müssen.

Brüllbeton statt Flüsterasphalt: Einwohner haken nach

Eine Einwohnerversammlung zur neuen B 96 beginnt heute um 19.30 Uhr im Sportlerheim des SV Rambin zum Thema „Schallentwicklung durch die neue B 96“.

Auf dem Podium: Bürgermeister Christian Thiede (Moderation), Joachim Rascher (Deges), Kathrin Stavenhagen (vertritt die Einwohner).

Teilnahmezusagen liegen vor von Rainer Schultz, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes West Rügen, der Bundestagsabgeordneten Kerstin Kassner (Linke) und einem noch nicht namentlich benannten Vertreter der Grünen.

Eingeladen sind weitere Vertreter politischer Parteien, des Ministeriums und des Straßenbauamtes.

OZ

Von Frank Levermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.