Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Neue Führung für Historiker in Pommern
Vorpommern Stralsund Neue Führung für Historiker in Pommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.10.2017

Wilfried Hornburg ist der neue Vorsitzende der Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst mit Sitz in Greifswald. Der Leiter des Anklamer Heimatmuseums wurde auf der Jahrestagung der Vereinigung in Stralsund zum Nachfolger Ludwig Biewers gewählt. Der in Berlin lebende frühere Chef des Archivs des Auswärtigen Amtes war von 1993 bis 2017 Vorsitzender der 1924 gegründeten Gesellschaft der Pommernforscher. Hornburg war seit 2016 sein Stellvertreter.

Ludwig Biewer
Bernd Jordan Quelle: Fotos: Oz-Archiv
Wilfried Hornburg

Die zweite bisherige Stellvertreterin, Barbara Peters, gehört dem Vorstand nicht mehr an. Als neue Stellvertreter wurden Bernd Jordan (Lassan) und Joachim Kundler (Berlin) gewählt.

Schatzmeisterin bleibt die Greifswalderin Sabine Bratz (Stellvertreter Robert Oldach). Beisitzer sind Greifswalds Uni-Archivar Dirk Alvermann, der Dersekower Pfarrer Irmfried Garbe und die Kunsthistorikerin Sabine-Maria Weitzel.

Wilfried Hornburg ist der erste Anklamer an der Spitze der Gesellschaft. Er wurde an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität zum Lehrer für Geschichte und Sport ausgebildet. Seine Dissertation schrieb Hornburg an der Pädagogischen Hochschule Güstrow zu einem Thema aus der Geschichte der Arbeiterbewegung und verteidigte die Arbeit kurz vor der Wende.

Der heute 61-Jährige kehrte dann in seine Geburtsstadt Anklam zurück und arbeitete in der Verwaltung – unter anderem als Kulturamtsleiter und ab 2012 im Ordnungsamt. „2013 fragte mich Bürgermeister Michael Galander, ob ich die Leitung des Museums im Steintor übernehmen will“, erzählt Hornburg. Er sagte sofort zu. „Ich war sehr froh über das Angebot. Die Arbeit im Museum macht mir viel Spaß“, erzählt er.

Hornburg ist seit 1990 Mitglied der Gesellschaft für pommersche Geschichte, engagiert sich aber auch in anderen Vereinen und ist zudem Buchautor. „Ich habe mich nicht nach dem Vorsitz gedrängt“, betont er. Aber es habe keine anderen Bewerber gegeben.

Die Gesellschaft hat aktuell etwas mehr als 500 Mitglieder, der Altersdurchschnitt ist hoch. Die Abteilung Hamburg musste bereits aufgegeben werden. Eine Stabilisierung der Mitgliederzahl gehört daher zu den wichtigsten Aufgaben des neuen Vorsitzenden. Die nächste Jahrestagung 2018 findet übrigens in Bansin statt.

eob

Albert Bräunlich schuf nach dem Kirchenbrand von 1920 St. Petris neue Eingangstür

09.10.2017

Stralsunder Hefte bieten wieder viel Lesestoff

09.10.2017

100 Geschwister, die kaum voneinander zu unterscheiden sind, haben Stralsund besucht – und für verblüffte Gesichter gesorgt

09.10.2017
Anzeige