Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Neues Brandschutzgesetz bringt Feuerwehren auf den Prüfstand
Vorpommern Stralsund Neues Brandschutzgesetz bringt Feuerwehren auf den Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 14.04.2016
Bei so einem Großbrand wie in Velgast macht es sich bezahlt, dass die Gemeinde auf einen großen Pool von Feuerwehrleuten zurückgreifen kann. Quelle: Helmut Augustyniak
Velgast

Stehen die Feuerwehren des Landes vor einem großen Umbruch? Zum 1.Januar ist ein neues Brandschutzgesetz in Kraft getreten, das einige Neuerungen mit sich bringt.

„Das Gesetz war veraltet“, erklärt Hagen Heinze vom Fachgebiet Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Vorpommern-Rügen. „Es stammt aus dem Jahr 1991 und wurde 2001 zuletzt überarbeitet.“

Eine entscheidende Neuerung ist ein so genannter Brandschutzbedarfsplan, den jede Stadt und jede Gemeinde nun aufstellen muss. Anhand des Plans werden die Kommunen erkennen, ob sie eine leistungsfähige Feuerwehr haben oder nicht.

„Wir sollten jetzt nicht in blinden Aktionismus verfallen. Die Verordnung zu diesem Gesetz kommt ja erst noch raus, dann wissen wir genau, was von uns verlangt wird“, sagt Hans-Peter Tews. Der Velgaster Feuerwehr-Chef sieht keinen Grund zur Panik. „Wir haben in unseren Breiten ja schon Erfahrung mit dem Zusammengehen von Wehren. Und das klappt super. Da muss keine Feuerwehr Angst haben, denke ich. Man sollte aber auch keine Angst vor Veränderungen haben.“

Von Sommer, Ines

In Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) waren Kraftstoffdiebe am Werk. Die Polizei bittet Bürger jetzt um Mithilfe, um den Tätern schneller auf die Spur zu kommen.

14.04.2016

Der Eignerverein sieht in diesem Status die Chance, Geld von Bund und Land für den Wiederaufbau zu bekommen. Unabhängig davon liebäugelt Bremerhaven mit der Bark.

14.04.2016

Der Gestaltungsbeirat der Hansestadt tagt morgen ab 9.30 Uhr bis etwa 14 Uhr im Konferenzsaal des Rathauses.

14.04.2016