Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Ohne ehrenamtliche Helfer läuft nichts
Vorpommern Stralsund Ohne ehrenamtliche Helfer läuft nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.04.2017

Der Damgartener Frank Schuster gehörte zu den „Erfindern“ des Marlower Scanhaus-Cups. „Ich betreute in den 90er Jahren Kinder aus meinem privaten Umfeld bei Radsportveranstaltungen und kam dadurch auf die Idee, so etwas auch hier auf die Beine zu stellen.“ Mit dem entsprechenden Vorschlag wäre er an die Stadt Marlow herangetreten und hätte nach dem sofortigen Einverständnis den Kontakt zum Radsportfunktionär Uwe Meinke hergestellt. Der hätte sich übrigens Jahre zuvor mit der gleichen Idee getragen, so Frank Schuster. Marlow sei ihm aufgrund der hügeligen Topographie als besonders geeignet erschienen: „Wo hat man so etwas schon in MV?“. Seither unterstützt der einstige Ideengeber die Veranstaltung mit der Gestaltung und Aktualisierung der Internetseite www.scanhauscup-marlow.de sowie mit der fotografischen Dokumentation der Rennen. Das sei ihm wichtig, weil die Fahrer sich auf den Bildern wiederfinden wollten.

Kristin Meinke aus Wismar ist ebenfalls seit der ersten Veranstaltung dabei. Sie übernimmt mit ihrem Team vom „Förderverein Radfahren in MV“ die Nummernausgabe im Rathaus. Die Frauen stammen aus verschiedenen Orten Mecklenburgs. „Wenn der Scanhaus-Cup beendet ist, beginnen bei uns bereits die Vorbereitungen auf den nächsten. Zuerst ist der Termin abzustimmen, dann müssen die Anträge gestellt und die Ausschreibungen veröffentlicht werden.“ Anliegen des Vereins sei es, jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, sich sportlich zu messen, zu entwickeln und aufzusteigen.

Der Marlower Michael Rybicki fährt in seiner Freizeit selbst gern Rad. Im letzten Jahr unternahm er mit seiner Frau eine 350-Kilometer-Tour entlang des Nord-Ostsee-Kanals, die er weiterempfehlen möchte. Als Chef der Marlower Feuerwehr ist er seit 14 Jahren für den Auf- und Abbau der Absperrungen sowie für den Einsatz der Absperr- und Streckenposten verantwortlich. Weil die jungen Feuerwehrleute von damals heute eigene Familien, Haus und Hof besäßen, sei es nicht mehr so einfach, die Veranstaltung und die eigenen Interessen unter einen Hut zu bekommen. „Man muss etwas Überzeugungsarbeit leisten.“

vs

Mehr zum Thema

Zum Geburtstag trennt sich der Bergener CDU-Stadtvertreter Torsten Zink von seinem Bart – Spenden sollen die Jugendfeuerwehr unterstützen.

22.04.2017

Zum Welttag des Buches sprach die OZ mit den Damen aus dem Lesecafé

22.04.2017

Ein Drittel der Störche im Altkreis Bad Doberan fehlt noch. Eine Schwedin nistet in Bandelstorf, ein polnischer Jungspund flirtet in Stäbelow.

22.04.2017

Ehemaliger Frontmann der Band „Stern Meißen“ stellt neues Album vor

24.04.2017

Ersetzt wird es im Landkreis Vorpommern-Rügen durch die „Aktion junge Fahrer“

24.04.2017

Nach dem Absturz wird diskutiert, wie Unfälle verhindert werden könnten

24.04.2017
Anzeige