Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik 40 Meter hoher Funkturm an der Schwedenschanze geplant
Vorpommern Stralsund Politik 40 Meter hoher Funkturm an der Schwedenschanze geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 03.11.2016
Die Schwedenschanze: Rechterhand soll ein Funkturm gebaut werden, unmittelbar neben dem Grundstück des Berufsförderungswerks. Quelle: Christian Rödel
Anzeige
Stralsund

Unmittelbar neben dem Berufsförderungswerk (BfW) soll ein 40 Meter hoher Mobilfunkmast gebaut werden. Das geht aus Dokumenten hervor, die der OZ vorliegen. Nicht alle sind mit diesem Vorhaben einverstanden. Am Donnerstag setzt sich die Bürgerschaft mit dem Thema auseinander.

Klaus Mohr, Geschäftsführer des BfW, sieht den Bau kritisch. Er bezeichnet den Mast als Störfaktor und will verhindern, dass er so nah an den Wohnheimen des BfW aufgestellt wird. „Ich muss dafür sorgen, dass es den Menschen bei uns gut geht und sie ihre Reha erfolgreich beenden können“, begründet er.

Auch bei den Grünen der Hansestadt stößt der Plan auf Kritik. „Wir wollen wissen, warum er so nah an den Wohnungen stehen muss“, sagt Jürgen Suhr, Fraktionsvorsitzender in der Bügerschaft. Aus diesem Grund hat seine Partei eine Anfrage bei der verwaltung gestellt. Die Antworten werden am Donnerstagabend (3.Nobember) bei der Sitzung der Bürgerschaft diskutiert.

Manuela Wilk

Mehr zum Thema

Bürgermeister Frank Ilchmann hat heute die Hälfte seiner Amtszeit erreicht – Zeit für eine Zwischenbilanz

01.11.2016

Heute ist Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) ein Jahr im Amt / Im OZ-Interview zieht er Bilanz

01.11.2016

Patrick Dahlemann (SPD) soll sich als Parlamentarischer Staatssekretär den Problemen Vorpommerns widmen

02.11.2016

Statt der erwarteten 3600 Asylbewerber sind es 2016 bislang lediglich 808 / Im März waren noch mehr zusätzliche Stellen eingeplant als am Ende besetzt worden sind

29.10.2016

Die erste Lesung des Haushaltes 2017 für den Amtsbereich Recknitz-Trebeltal erfolgte am Dienstagabend. Für den 22. November ist dann der Beschluss dazu geplant.

28.10.2016

Regierungschef: Kritik am Staatssekretär für Vorpommern ist „völliger Unsinn“.

26.10.2016
Anzeige