Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bürger für Stralsund stellen eigenen Landtagskandidaten auf
Vorpommern Stralsund Politik Bürger für Stralsund stellen eigenen Landtagskandidaten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.06.2016

Stralsund. Paukenschlag vor der Landtagswahl: Die Wählergemeinschaft Bürger für Stralsund (BfS) plant, erstmals mit einem eigenen Kandidaten an der Wahl teilzunehmen. Der Stralsunder Ex-CDU-Politiker Detlef Lindner werde für die BfS antreten, teilte die Wählergemeinschaft mit. „Der Mann soll das Sprachrohr der Stralsunder in Schwerin sein“, sagte der BfS-Vorsitzende Thomas Haack.

Lindner war vor wenigen Tagen aus Enttäuschung über den innerparteilichen Umgang mit ihm aus der Union ausgetreten (die OZ berichtete). Formal wird er bei der Landtagswahl als Einzelkandidat ins Rennen gehen und hätte nach einem möglichen Einzug ins Schweriner Schloss dort den Status eines fraktionslosen Abgeordneten. In den verschiedenen Ausschüssen des Parlamentes dürfte er dann nicht an Abstimmungen teilnehmen. Davon, in diesem Fall ein Abgeordneter zweiter Klasse zu sein, spricht Lindner trotzdem nicht. „Die Ausschussarbeit ist auch eine zeitliche Belastung. Wenn die nicht mehr so zentral ist, steht die Wahlkreisarbeit in Stralsund für mich noch mehr im Mittelpunkt“, betont er. Haack sekundiert: „Das zählt für uns. Wir stellen Detlef Lindner auf, weil wir etwas für Stralsund erreichen wollen.“ Im Wahlkampf werde auf den Plakaten und Flyern deshalb neben dem Konterfei des Kandidaten auch das BfS-Logo abgebildet sein.

So könnte sich nun eine Konstellation ergeben, die den Landtagswahlkampf so spannend wie noch nie macht. Bisher ging das Mandat des Wahlkreises Stralsund II immer an einen CDU-Mann. Der Wahlkreis umfasst die Stadtgebiete Altstadt, Franken, Grünhufe, Kniepervorstadt, Langendorfer Berg, Lüssower Berg und die Tribseer Vorstadt.

Bei der vergangenen Landtagswahl im Jahr 2011 hatte Lindner den Wahlkreis damals noch für die CDU mit 34,3 Prozent gewonnen – vor Heike Carstensen, die für die SPD angetreten war (26,7 Prozent.

Beide trennten nur gut 1000 Stimmen. Auch Carstensen ist in diesem Jahr erneut mit von der Partie. Die CDU schickt erstmals die Polizistin Ann Christin von Allwörden an den Start, die seit 2014 Mitglied der Stralsunder Bürgerschaft ist. Ihr könnte der BfS-Kandidat entscheidende Stimmen abnehmen.

Von Allwördens überraschende Nominierung hatte im September dazu geführt, dass Linder sich mit der Stralsunder CDU überworfen hat. Sein Verhältnis zur Landespartei sei nach wie vor in Ordnung, sagt er. Dennoch hätte die ihn jetzt rauswerfen müssen. Dies sehen die Statuten der CDU vor, wenn ein Mitglied bei einer Wahl für eine konkurrierende Partei oder Wählervereinigung antritt. Mit seinem Austritt kam Lindner diesem Schritt zuvor. In der Bürgerschaft und im Kreistag gehört er bereits den BfS-geführten Fraktionen an.

Benjamin Fischer

Experten des Meeresmuseums Stralsund untersuchen ein Dutzend Kadaver, die zwischen Poel und Rügen gefunden wurden. Die Todesursache ist bisher unbekannt.

14.06.2016

Zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich der Ereignisse am 17. Juni 1953 laden die Landesbeauftragte von MV für die Stasi-Unterlagen, Anne Drescher, der Stralsunder ...

14.06.2016

Stellvertretender Bürgermeister zieht gegen Rechnungen für individuelle Leistungen zu Felde

11.06.2016
Anzeige