Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Bürgerschaft streitet über Pionierhaus

Reizthemen in der Stadtvertretung: Bürgergarten-Pläne, Museumserweiterung und Kloster-Umbau Bürgerschaft streitet über Pionierhaus

Debatte bringt wenig Konkretes zur Frage, ob und wie das denkmalgeschützte Gebäude zu retten ist

Stralsund. Unzureichende Baugründung, Schäden an Dach und Ständerwerk, Nässe und Fäule — die Aufzählung, die Ekkehard Wohlgemuth der Bürgerschaft zum Zustand des ehemaligen Pionierhauses am Knieperdamm präsentierte, führte dem Stadtparlament einen nahezu unausweichlichen Abriss vor Augen. Wie der Abteilungsleiter Planung und Denkmalpflege der Hansestadt resümierte, sei die jetzige Situation vor allem dem langen Leerstand des Gebäudes geschuldet.

 

OZ-Bild

Es ist eben ein sehr hohes Risiko, so einen Fachwerkbau völlig nutzungsunabhängig zu sanieren.“Ekkehard Wohlgemuth, Bauamt

Quelle:
OZ-Bild

Die Bürger- schaft hätte es in der Hand gehabt, Teiler- löse aus Liegen- schaftsver- käufen für Sanierungszwecke einzusetzen.“Dieter Hartlieb, Senator

Quelle:
OZ-Bild

Unsere Aufgabe ist es, das Schicksal eines Hau- ses in einer solch expo- nierten Lage kritisch zu hinterfragen.“Jürgen Suhr, Bündnis 90/Grüne

Quelle:
OZ-Bild

Es ist eben ein sehr hohes Risiko, so einen Fachwerkbau völlig nutzungsunabhängig zu sanieren.“Ekkehard Wohlgemuth, Bauamt

Quelle:
OZ-Bild

Unsere Aufgabe ist es, das Schicksal eines Hau- ses in einer solch expo- nierten Lage kritisch zu hinterfragen.“Jürgen Suhr, Bündnis 90/Grüne

Quelle:
OZ-Bild

Die Bürger- schaft hätte es in der Hand gehabt, Teiler- löse aus Liegen- schaftsver- käufen für Sanierungszwecke einzusetzen.“Dieter Hartlieb, Senator

Quelle:

Doch so einfach wollte es die Fraktion Bündnis 90/Grüne dem Stralsunder Planungschef nicht machen. Hier hatte man nach Bekanntwerden der Verkaufsabsichten der Immobilie Fragen an den Besitzer. Das denkmalgeschützte Gebäude des früheren Vereins Bürger-Ressource, der hier einen Bürgergarten betrieb, ist noch im Besitz der Hansestadt. Und so wollte Anett Kindler am Donnerstagnachmittag in ihrer Anfrage in der Bürgerschaftssitzung von der Stadtverwaltung wissen: Warum wurden nicht mehr Erhaltungsmaßnahmen zur Rettung des Denkmals ergriffen? Die Bündnisgrüne verwies darauf, dass sie selbst in der Bürgerschaft schon mehrfach Nachfragen zum Zustand des Hauses gestellt habe.

Ekkehard Wohlgemuth räumte ein, dass man das Haus mit einem finanziellen Aufwand im sechsstelligen Bereich durchaus hätte sanieren können. Aber: „Es ist eben ein sehr hohes Risiko, so einen Fachwerkbau völlig nutzungsunabhängig zu sanieren.“

Nach OZ-Erkenntnissen haben derzeit zwei Investoren Interesse an der Immobilie. Dabei soll es sich zum einen um Hendrik Lastovka handeln. Der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete soll auf dem Gelände den Bau eines Fitnesscenters samt einem Sanitätsgeschäft planen. Mitbewerber um die Immobilie, zu der auch ein Park gehört, in dem Stralsunds ältester Baum wächst, ist der Pommersche Diakonieverein Greifswald, der sich hier einen generationsübergreifenden Treffpunkt einschließlich der Parknutzung vorstellen kann.

Doch dass für eine neue Nutzung ein denkmalgeschütztes Gebäude geopfert werden soll, wollte Arnold von Bosse (B 90/Grüne) nicht akzeptieren. „Warum wurden für Teilsanierungen am Haus keine Fördermittel eingesetzt?“ Senator Dieter Hartlieb, Bauamtschef und OB-Stellvertreter, verwies darauf, dass außerhalb des festgelegten Sanierungsgebietes Altstadt keine Städtebaufördermittel für dieses Haus hätten eingesetzt werden dürfen. „Die Bürgerschaft hätte es jedoch in der Hand gehabt, per Beschluss Teilerlöse aus Liegenschaftsverkäufen für solche Sanierungszwecke einzusetzen“, ließ

der Senator einen dezenten Vorwurf im Raum stehen.

Peter van Sloten, Fraktionschef der Sozialdemokraten, versuchte, die Wogen zu glätten, indem er feststellte, dass das Pionierhaus als bauliches Problem offenbar subjektiv anders wahrgenommen werde als es die objektiven Gegebenheiten tatsächlich hergeben.

Maik Hofmann (Bürger für Stralsund) wollte hingegen wissen, wie viele Interessenten es für das Objekt bislang gegeben habe, und er fragte: „Ist potenziellen Investoren ein Abriss in Aussicht gestellt worden?“ Eine Frage, die Ekkehard Wohlgemuth zu einer sehr sybillinischen Antwort veranlasste: „Es gab etwa sechs bis zehn Bewerber, denen der Denkmalstatus dieses Hauses mitgeteilt wurde.“

Ronald Zabel, Chef der CDU/FDP-Fraktion, machte seiner Verärgerung Luft, weil sich die Debatte zunehmend in die Länge zog. „Immer, wenn wir die Chance haben, hier in Stralsund etwas zu verändern, gibt es dann stets die gleiche Fraktion, die mit Fragen um die Ecke kommt“, warf er den Grünen Investorenfeindlichkeit vor. Was deren Fraktionschef schließlich damit konterte: „Es lohnt sich nicht nur, das Schicksal eines Hauses in einer so exponierten Lage zu diskutieren. Es ist vielmehr sogar unsere Aufgabe, das kritisch zu hinterfragen.“

Von Jörg Mattern

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Die Terrassenfliesen werden geputzt, der Balkon gefegt und die Kästen mit Blumen bepflanzt. Und dann die Möbel raus - und genießen! Wer neue Liegen, Stühle und Tische für den Sommer 2016 sucht, findet vor allem viel Bequemes im Handel.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.