Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Demo am Freitag: Halteverbot in der Tribseer Vorstadt
Vorpommern Stralsund Politik Demo am Freitag: Halteverbot in der Tribseer Vorstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 31.03.2016

Mit größeren Verkehrseinschränkungen ist am Freitag in der Tribseer Vorstadt zu rechnen, wie die Polizei in Stralsund gestern mitteilte. Für den Zeitraum zwischen 19 und 23 Uhr wurde von der Initiative „Vereint für Stralsund“ eine Demonstration angemeldet, informierte Polizeisprecherin Ilka Pflüger. Aus diesem Grund gilt ab 17 Uhr in der Alten Rostocker Straße ab Tribseer Damm bis zum Carl-Heydemann-Ring und ab hier ebenfalls in der gesamten Alten Richtenberger Straße ab 17 Uhr absolutes Halteverbot. Es kann durch die Demo zu weiteren Verkehrsbeeinträchtigungen kommen, von denen auch der Nahverkehr betroffen ist. Die Polizei wird mit mehr als 100 Beamten im Einsatz sein.

Eine Gegendemo mit Mahnwache und Straßentheater wurde vom Bündnis „Stralsund für alle“ für Freitag, 19 Uhr, auf dem Alten Markt angemeldet. „Wir lassen uns trotz Terror und Hetze nicht davon abhalten, das Leben zu bejahen“, heißt es unter dem Eindruck von „Bestürzung und Trauer“ nach den Attentaten in Brüssel in der Einladung. Es sollen bunte Seifenblasen in den Abendhimmel aufsteigen.

OZ

Mehr zum Thema

Auf dem Gelände ist ein Neubau für die Kita-Kinder und Grundschüler geplant / Schon seit August vergangenen Jahres wurden mehrere Varianten durchgespielt

26.03.2016

In diesem Jahr steht die Innensanierung des Gemeindehauses auf dem Plan / Ein Anbau und neue Sanitäranlagen folgen / Externer Planer ist beauftragt

26.03.2016

Nationalistische Türken organisieren in Aschaffenburg eine Kundgebung, der Demonstrationszug wird von Kurden angegriffen. Danach gerät die Lage zeitweise außer Kontrolle. Bayerns Innenminister warnt vor Visaerleichterungen.

29.03.2016
Politik Stralsund - Alles Käse

Handelsketten werben mit billigen Lebensmitteln / Was den Kunden freut, ist für die Erzeuger eine Katastrophe

24.03.2016

Handelsketten werben mit billigen Lebensmitteln. Was den Kunden freut, ist für die Erzeuger eine Katastrophe.

24.03.2016

Sundhagen wartet auf Förderzusage für Schulneubau in Miltzow / Erdölmuseum bekommt 21 000 Euro

16.03.2016
Anzeige