Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ein Knappe will nach Schwerin
Vorpommern Stralsund Politik Ein Knappe will nach Schwerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.08.2016

Seit 2009 engagiert sich Peter Hermstedt als Stadtvertreter in Barth. „Kommunalpolitik ist die schönste Politik, weil man den unmittelbaren Lebensraum der Menschen gestalten kann“, sagt er. Am 4. September will er einen großen Schritt weiter. Für die FDP kandidiert der 64-Jährige bei den Landtagswahlen und setzt dabei vor allem auf die Themen Infrastruktur und Finanzen.

„Die Region hat Potenzial und sollte deshalb gefördert werden.“ Doch gerade die Infrastruktur sei von der Landesregierung in den vergangenen Jahren zurückgebaut worden. „Eine Investitionsbremse“, so Hermstedt, der bessere Verkehrsverbindungen zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, aber auch zu den Inseln Rügen und Usedom fordert.

Ein noch größeres Anliegen ist die finanzielle Ausstattung der Kommunen. „Die Gemeinden ächzen unter der Schuldenlast. Die kommunalen Haushalte stellen sich quasi von alleine auf.“ Dabei gehe es nicht nur darum, dass das Land die Gemeinden finanziell stärker unterstützt, sondern auch darum, die Förderungen gezielter und transparenter zu verteilen.

Seit 1984 ist Peter Hermstedt Rechtsanwalt. Der Liebe wegen zog der gebürtige Gelsenkirchener und Fan des FC Schalke 04 an die Ostsee. „Fußball und Fußballvereine prägen eine Region.“ Er wünsche sich, dass auch der FC Hansa Rostock wieder bessere Zeiten.

Für die Landtagswahl hofft er, dass die FDP die Fünf-Prozent-Hürde meistert.

ron

Adolf Gröger ist seit mehr als 30 Jahren bei den Grünen, zehn Jahre davon als Stadtrat in Stendal. Am 4. September kandidiert er im Wahlkreis 25 für den Landtag.

22.08.2016

„Wir haben eine gute wirtschaftliche Entwicklung genommen. Dabei kann die Politik natürlich keine Arbeitsplätze schaffen, aber Rahmenbedingungen dafür.

22.08.2016

Als der damalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU) am 3. Oktober 2010 sagte, der Islam gehöre zu Deutschland, war für Ralf Borschke Schluss. Mit der CDU wollte er nichts mehr zu schaffen haben.

22.08.2016
Anzeige