Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gewissenhaft kritisch
Vorpommern Stralsund Politik Gewissenhaft kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.08.2016

Thomas Würdisch (54) ist kein lauter Mensch, sondern in der Politik ein Typ, der die Dinge gewissenhaft durcharbeitet. Was nicht heißt, dass er automatisch allem zustimmt, was in der Kreispolitik zuletzt entschieden worden ist. Hier steht Würdisch dem Finanzausschuss des Kreistages vor, einem der wichtigsten Gremien.

Beispielsweise kann er nicht nachvollziehen, warum der Landkreis bei der Schülerbeförderung als einziger in ganz MV die Zuschüsse für die Schüler, die eine andere als die staatlich zuständige Schule besuchen, komplett gestrichen hat. Dies würde auch eine konstante Auslastung der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen (VVR) gefährden. „Wenn die jetzt pleitegeht, weil die Busse weniger Kinder zur Schule bringen, muss der Kreis sowieso finanziell einspringen“, kritisiert er. So hätten wenigstens die Eltern etwas davon. „Es ist auch nicht hinnehmbar, dass sich die Schulwege dadurch derart verlängern, sodass die Kinder zwei Stunden am Tag im Bus sitzen.“

Würdisch hätte sich gefreut, wenn seine Partei, die SPD, an dieser Stelle einflussreicher gewesen wäre. „Aber die Menschen müssen uns eben wählen, damit wir genug Mandate haben, um Entscheidungen wie diese dann erfolgreich zu verhindern.“ Soziale Themen will er im Landtag anpacken, zugleich aber auch für eine bessere finanzielle Ausstattung der Kommunen streiten. Zudem müsse das Land weiter in den Tourismus investieren, betont Würdisch. Benjamin Fischer

OZ

Adolf Gröger ist seit mehr als 30 Jahren bei den Grünen, zehn Jahre davon als Stadtrat in Stendal. Am 4. September kandidiert er im Wahlkreis 25 für den Landtag.

22.08.2016

Seit 2009 engagiert sich Peter Hermstedt als Stadtvertreter in Barth. „Kommunalpolitik ist die schönste Politik, weil man den unmittelbaren Lebensraum der Menschen gestalten kann“, sagt er.

22.08.2016

„Wir haben eine gute wirtschaftliche Entwicklung genommen. Dabei kann die Politik natürlich keine Arbeitsplätze schaffen, aber Rahmenbedingungen dafür.

22.08.2016
Anzeige