Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Islamischen Freitagsgebeten droht Verbot

Stralsund Islamischen Freitagsgebeten droht Verbot

Für die Versammlungen des Weimar Instituts am Kütertor liegt laut Stralsunder Stadtverwaltung nicht die notwendige Genehmigung vor

Voriger Artikel
CDU straft ihren einzigen Oberbürgermeister in MV ab
Nächster Artikel
Jürgen Suhr zum Kreischef der Grünen gewählt

In der ehemaligen Spielkartenfabrik am Stralsunder Kütertor finden regelmäßig Freitagsgebete mit bis zu 100 Muslimen statt.

Quelle: Foto: Alexander Müller

Stralsund. Die vom islamischen Weimar Institut organisierten Freitagsgebete in Stralsund könnten demnächst von der Stadtverwaltung verboten werden. Nach Angaben von Henning Steinbach, Leiter der Bauaufsicht, wurden nicht die dafür nötigen Anträge zur Nutzung oder Umnutzung des Gebäudes am Kütertor gestellt. Die Behörde hat die Organisation deshalb jetzt aufgefordert, schriftlich dazu Stellung zu nehmen, was in dem Haus passiert.

Das Weimar Institut hat noch bis nächste Woche Zeit sich zu äußern. Sollte der Verein das nicht tun, will die Bauaufsicht über die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens oder gar über eine sogenannte Nutzungsuntersagung entscheiden. „Bisher haben wir keine Antwort erhalten. Wir wissen nicht, was der Eigentümer da vor hat. Ob es eine Moschee wird oder sonstiges“, sagte Steinbach in der Bürgerschaft auf die Anfrage des Einzelmitglieds Matthias Laack. Das Weimar Institut wollte sich gestern auf OZ-Anfrage nicht zu dem Vorgang äußern.

Laut Stadtverwaltung hat das Weimar Institut die ehemalige Spielkartenfabrik Anfang 2016 vom vorherigen Privateigentümer gekauft. Dass dort regelmäßig Freitagsgebete stattfinden, hat das Rathaus allerdings aus der OSTSEE-ZEITUNG erfahren. „Bei allgemeinen Kontrollen durch die Bauaufsicht deutete von außen nichts auf eine wie auch immer geartete Nutzung hin“, sagte Steinbach. Tatsächlich ist dort jedoch an Freitagen ein reger Betrieb zu beobachten. Der Vorsitzende des Weimar Instituts, Andreas Dreyer, sagte in dem OZ-Artikel, dass er aus dem Gebäude ein Kultur- und Begegnungszentrum machen wolle – mit Platz für Café, Seminare, Ausstellungen und auch einen muslimischen Gebetsraum. Bereits jetzt sei das Gebäude Anlaufpunkt für in Stralsund lebende Muslime. Einmal in der Woche kämen dort bis zu 100 Menschen für das traditionelle Freitagsgebet zusammen.

Laut Henning Steinbach wäre das eine Nutzungsänderung ohne erforderlichen Bauantrag und daher auch ohne Baugenehmigung. Er betont jedoch, dass das Weimar Institut nicht anders behandelt werde als alle anderen auch. „Es gelten auch hier das Grundgesetz und das allgemeine Baurecht. Entscheidungen sind ohne Ansehen der Person des Antragstellers zu treffen.“

Der Landesverfassungsschutz stuft das Weimar Institut als islamistisch ein. Der Verein hat diesen Vorwurf zurückgewiesen. Laut Innenministerium gibt es keinen Hinweis auf eine Gefährdung.

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen

Grevesmühlener Stadtväter diskutieren Varianten / Sondersitzung im Mai soll Entscheidung bringen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.