Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Jetzt schmücken Herzen die Alleebäume
Vorpommern Stralsund Politik Jetzt schmücken Herzen die Alleebäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.07.2016

Gesagt – getan! Seit Dienstag früh sind es nicht mehr weiße Kreuze an den Alleebäumen vor Bergen entlang der B 196, die den Autofahrer begrüßen, sondern weiße Herzen: In einer morgendlichen Aktion haben 14 CDU-Mitglieder aus Bergen und Putbus sowie Partei-Sympathisanten die Protestsymbole der Naturschützer übermalt. „Wir wollen den Gästen unserer Insel damit sagen, dass sie herzlich willkommen sind“, sagt der Bergener CDU-Stadtvertreter Oliver Gurk. Der hatte erst auf der jüngsten Stadtvertretersitzung am 18. Juli die Stadtverwaltung aufgefordert, sie möge prüfen, ob die Grabkreuze beseitigt werden könnten (die OZ berichtete). Auf den amtlichen Weg wollte er offensichtlich nicht warten und schritt mit Parteifreunden zur Tat.

Gegen 4 Uhr war laut Gurk Rügens CDU-Prominenz auf den Beinen, um die wegen geplanter Baumfällungen angebrachten Kreuze zu beseitigen. Mit dabei unter anderem Kreistagspräsidentin und Bergens Ex-Bürgermeisterin Andrea Köster, Landtagsdirektkandidat Burkhard Lenz, der Präsident der Stadtvertretung, Eike Bunge, Lenz-Mitarbeiterin und ehemalige Bürgermeister-Kandidatin für Putbus, Julia Präkel – und Oliver Gurk natürlich.

„Bei meiner täglichen Arbeit als Taxi-Fahrer bin ich ungelogen immer wieder gefragt worden, ob diese Strecke hier der Weg zum Friedhof sei oder ob hier an den Bäumen bei Unfällen Menschen gestorben sind“, sagt Gurk.

Ihn habe dieser Eindruck von der direkt nach Bergen führenden Straße geärgert, weshalb er sich für das Übermalen der Kreuze eingesetzt habe. „Wir wollen mit ganz einfachen Mitteln sagen : Leute, wir sind nicht so schlecht“, sagt Gurk. Denn diese Serie der Grabkreuze sei schon recht abschreckend gewesen.

Die Veranstaltung war von der Bergener CDU im Ordnungsamt des Landkreises ordnungsgemäß angemeldet worden. Wie von Landkreissprecherin Renate Jährling mitgeteilt wurde, seien der Gruppe die Auflagen erteilt worden, nicht den Verkehr zu beeinflussen und schonende Farbstoffe zu verwenden. „Solch eine Aktion ist nicht genehmigungspflichtig, muss aber angemeldet sein“, sagt Jährling.

„Der Nabu Rügen zeigt sich sehr erfreut, dass sich offenbar neue Alleen-Freunde gefunden haben“, regiert die Rügener Nabu-Geschäftsführerin Marlies Preller auf die Aktion der Christdemokraten.

„Menschen mit großen Herzen für die Bäume haben an der B 196 die vorhandenen Kreuze mit stattlichen weißen Herzen übermalt. Ist dies etwa ein Signal dafür, dass die Allee stehen bleiben wird? Das den Touristen sagen zu können, ist natürlich viel besser, als auf geplanten Fällungen verweisen zu müssen. Die Umweltverbände sind gern bereit, zur Rettung der Bäume mit den neuen Alleenfreunden aktiv zusammenzuarbeiten.“

Der Nabu gehörte zu den Initiatoren der Protestaktion mit den weißen Kreuzen, die auch an zahlreichen Bäumen entlang der B 96 zwischen Strüssendorf und Abfahrt Ralswiek angebracht worden waren.

„Viele Einwohner und Gäste der Insel haben sich entsetzt über Planungen geäußert, die so viele Baumopfer fordern sollen“, sagt Marlies Preller. „Auch 53 Starkbäume an der B 196 vor Bergen säumten seitdem als mahnende Zeugnisse einer verfehlten Verkehrspolitik die Straße.“

Jens-Uwe Berndt

17-Jährige Luise Hirsch aus Rekentin absolvierte Schülerpraktikum bei Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin

27.07.2016

Infrastrukturminister Christian Pegel überreichte gestern die Zuwendungsbescheide an Landrat Ralf Drescher

26.07.2016

Innerhalb der nächsten zwei Wochen will das Schweriner Sozialministerium über den Antrag Stralsunds entscheiden, sich künftig als anerkannter Erholungsort bezeichnen zu dürfen. Das ist Voraussetzung für die Erhebung der Abgabe, die 250 000 Euro bringen soll.

22.07.2016
Anzeige