Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kreistag schickt Signal nach Schwerin
Vorpommern Stralsund Politik Kreistag schickt Signal nach Schwerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 12.10.2016

Die Schulsozialarbeit ist bedroht, bei der Schülerbeförderung hakt’s, die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst braucht eine Zuganbindung: Der Kreistag Vorpommern-Rügen macht sich bei der Landesregierung stark, Lösungen zu finden. Entsprechende Beschlüsse wurden bei der Kreistagssitzung am Montagabend gefasst. Angesichts der laufenden Koalitionsverhandlungen sei es der richtige Zeitpunkt, entsprechende Signale zu setzen, so die zumeist einhellige Meinung der Abgeordneten. Ob sie Gehör finden, ist offen.

In Sachen Darß-Bahn kann allein das Land jedoch wohl nicht viel ausrichten. „Wir sehen den Bund in der Pflicht“, sagt der Landtagsabgeordnete Thomas Würdisch (SPD), gleichzeitig Vorsitzender des Finanzausschusses des Kreistages. Der Bund jedoch hat das Projekt zuletzt aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen. Die Begründung: Das sei Regionalverkehr, deshalb sei das Land zuständig. Viel wichtiger noch ist dabei das drohende Aus der Bahnverbindung Barth-Velgast nach 2017. Ohne diese Verbindung wäre auch die Darß-Bahn gestorben. Deshalb fordert der Kreistag vom Land hier eine schnelle Lösung.

Auch die Schulsozialarbeit im Landkreis soll gesichert werden. Die Finanzierung von 21 Stellen läuft zum Schuljahr 2017/18 aus. Der Wunsch des Kreistags ist, dass das Land Schulsozialarbeiter als pädagogische Fachkräfte anerkennt, sie in den eigenen Stellenplan aufnimmt, also auch selbst dauerhaft bezahlt. Bisher werden Schulsozialarbeiter vor allem aus Bundes- und EU-Mitteln finanziert.

Um Ungleichheit geht es auch in Sachen Schülerbeförderung. „Mindestens der Weg zur örtlich zuständigen Schule sollte erstattet werden“, sagte Andreas Kuhn, Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion und Bürgermeister von Zingst. Das Land sei gefordert, das Schulgesetz zu präzisieren. Auch für Schüler an nicht örtlich zuständigen Schulen sollten „angemessene Regelungen für die Schülerbeförderung gelten“. Die freie Schulwahl dürfe nicht an finanziellen Hürden scheitern.

„Alle drei Punkte sind Gegenstand der Koalitionsverhandlungen“, sagt Oliver Kaiser, Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Die Christdemokraten hätten sich in der Vergangenheit unter anderem mehrfach für den Bau der Darß-Bahn, für mehr Sensibilität bei möglichen Streckenstilllegungen sowie für familienfreundliche Regelungen bei der Schülerbeförderung ausgesprochen.

Von der SPD heißt es, man stehe „dem Ausbau zur Darß-Bahn offen gegenüber. Er ist aber abhängig von einer ausreichenden Bundesfinanzierung.“ Auch die Schulsozialarbeit sei wichtiger Gegenstand der Koalitionsverhandlungen. Wie die SPD aber dazu steht, dazu gab es auf OZ-Anfrage keine Antwort. Eine Präzisierung der Gesetzeslage in Sachen Schülerbeförderung sei dagegen nicht notwendig. „Die Landkreise können schon heute tun, was sie für richtig erachten“, so SPD-Sprecher Alexander Kujat.

Robert Niemeyer

Mehr zum Thema
Greifswald Greifswalder Bürgerschaft: Sitzungsmarathon geht am Montag weiter - Stadt baut eine neue Grundschule

Eröffnung soll zum Schuljahr 2020/21 sein/ Bedenken am Standort Scharnhorststraße

08.10.2016

Langfristig sollen die Kreisbehörden in Stralsund zentralisiert werden / Schließlich könnte nur noch der Bürgerservice den Insulanern erhalten bleiben

11.10.2016

Mitarbeiter des Kreisbauamtes sind nach Grimmen gezogen / Landkreis sucht eine neue Immobilie in Bernsteinstadt / Auf lange Sicht sollen alle Bereiche aber nach Stralsund ziehen

11.10.2016

Schulsozialarbeit, Darß-Bahn, Schülerbeförderung: Vorpommern-Rügens Politiker sehen das Land in der Pflicht

12.10.2016

2017 läuft die Finanzierung von 21 Stellen in Vorpommern-Rügen aus / Sechs wurden erst in diesem Jahr geschaffen / Politiker sehen das Land in der Pflicht

10.10.2016

Damit Asylsuchende mobil sein können, bringen Mitglieder der AG Flüchtlingshilfe alte Räder wieder auf Vordermann

07.10.2016
Anzeige