Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kurtaxe: Auch Stralsunder sollen zahlen
Vorpommern Stralsund Politik Kurtaxe: Auch Stralsunder sollen zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 19.09.2017
Die Stralsunder Altstadt ist ein Juwel für den Tourismus. Davon möchte auch die Stadtverwaltung finanziell profitieren. Quelle: Mario Fürstenberg
Anzeige
Stralsund

Die geplante Einführung einer Kurabgabe in Stralsund würde auch einen Teil der Einwohner selbst treffen. Dies geht aus Unterlagen hervor, über die in der nächsten Bürgerschaftssitzung beraten werden soll. Demnach sind vor allem die Christdemokraten und die Grünen in der Stralsunder Bürgerschaft alarmiert.

Laut CDU-Fraktionschef Ronald Zabel wäre durch die Pläne der Stadt „ein großer Teil der Stralsunder Bevölkerung kurabgabepflichtig“. Dies sei „nicht hinnehmbar.“ Um die Akzeptanz der Kurtaxe trotzdem zu erhöhen, fordern die Grünen die Einführung einer kostenlosen Einwohnerkurkarte. Nach Angaben von Peter Koslik, dem Sprecher der Stadtverwaltung, habe das Kommunalabgabengesetz bei der Erstellung der Satzung keine Ausnahme zugelassen. Danach dürfte keine Bevölkerungsgruppe, die nicht im Erholungsgebiet wohnt, bevorzugt werden.

Benjamin Fischer

Politik Stralsund/Ribnitz-Damgarten - 100 Prozent für Kerstin Kassner

Die Bundestagsabgeordnete erhält beim Kreisparteitag in Ribnitz-Damgarten
volle Rückendeckung.

18.09.2017

Angela Merkel antwortet vor der Bundestagswahl auf Fragen der Stralsunder Redakteure.

18.09.2017

In Stralsunder Mehrfamilienhäusern ist eine Wahlwerbung für die AfD aufgetaucht, die den Eindruck erweckt, als sei sie von den Wohnungsunternehmen selbst aufgehängt worden

08.09.2017
Anzeige