Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Land unter in Kleingärten der Hansestadt
Vorpommern Stralsund Politik Land unter in Kleingärten der Hansestadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 20.02.2015
Die Stralsunder Gartensparte „Frohes Schaffen“ steht seit Jahren immer wieder unter Wasser. Quelle: Wenke Büssow-Krämer
Anzeige
Stralsund

Die Kleingärtner in der größten Stralsunder Gartensparte „Frohes Schaffen“ haben seit mehreren Jahren ein großes Problem: Immer wieder herrscht in ihren Parzellen Land unter. Viele Pächter haben ihre Flächen inzwischen aufgegeben, hoher Leerstand in der mit über 450 Parzellen größten Kleingartenanlage der Stadt ist die Folge.

„Von den 22 leerstehenden Parzellen sind 13 vernässt. Die stehen teilweise so unter Wasser, dass selbst die Lauben nicht mehr genutzt werden können“, erklärt der Vereinsvorsitzende Dirk Döring. Andere Pächter kommen zeitweise kaum zu ihren Gärten durch, weil die Wege überschwemmt sind.

Seit 2010/2011 stehen die Gärten immer wieder unter Wasser. Der Zeitpunkt lässt die Gärtner darauf schließen, dass die fehlgeschlagene Entwässerung mit dem Bau der Ortsumgehung zusammenhängt.

Trockene Zeiten in Sicht?

Nach etlichen vergeblichen Kommunikationsversuchen mit der Stadt soll nun endlich etwas passieren. „Der Stadtkleingartenausschuss hat zugesichert, dass auf Antrag des Vereins, eine Begehung mit dem Straßenbauamt, Kreisverband und Stadtvertretern realisiert werden soll“, bestätigt Geschäftsführerin Margit Kutzbach vom Kreisverband der Gartenfreunde.

Bei Bedarf soll dann eine Kamerabefahrung der Abflüsse beantragt werden können. „Ich hoffe, dass nun endlich Bewegung in die Sache kommt und das Straßenbauamt sich der Sache annimmt“, sagt Dirk Döring.



Wenke Büssow-Krämer

Der Finanzausschuss des Kreises stimmt ohne große Widerrede der neuen Satzung zur Schülerbeförderung und damit der Streichung der Eltern-Zuschüsse zu.

19.02.2015

Badrow wird von drei Konkurrenten herausgefordert.

19.02.2015

Der Finanzausschuss des Kreises Vorpommern-Rügen stimmte ohne große Widerrede der neuen Satzung zur Schülerbeförderung zu. Damit sind die Eltern-Zuschüsse gestrichen.

19.02.2015
Anzeige