Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Sonja Steffen soll SPD-Spitzenkandidatin in MV werden
Vorpommern Stralsund Politik Sonja Steffen soll SPD-Spitzenkandidatin in MV werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 14.06.2017
Sonja Steffen mit Noch-SPD-Chef Erwin Sellering. Die 53-jährige Stralsunderin soll zur Bundestagswahl auf Listenplatz eins ihrer Partei in MV vorrücken. Quelle: roedel@arguseye.de
Anzeige
Schwerin/Stralsund

Nun ist es offiziell: Sonja Steffen (53) aus Stralsund soll bei der Bundestagswahl im September für die Landes-SPD auf Listenplatz eins antreten. Sie folgt Manuela Schwesig (43, Schwerin), die noch im Juli neue Ministerpräsidentin des Landes werden soll.

Die SPD-Spitze habe sich über wichtige Personalien geeinigt. Martina Tegmeier (59) aus Gadebusch solle im Wahlkreis 12 (Westmecklenburg) um das Direktmandat kämpfen. Dazu schlage sie der Landesvorstand für Listenplatz drei vor, erklärt Noch-Parteichef Erwin Sellering. Für Schwesig soll aber Steffen von Platz drei auf eins in der Landesliste vorrücken. Sie ist seit 2009 Mitglied des Bundestags.

„Wir sind davon überzeugt: Das ist die beste Aufstellung für die Bundestagswahl am 24. September", so Sellering.

Unterdessen ist auch klar, wer mit Sellerings Ausscheiden (wegen einer Krebserkrankung) in die Spitze der Landes-SPD nachrücken soll. Die designierte neue Parteichefin Schwesig schlägt den Rostocker SPD-Kreischef Julian Barlen als neuen Stellvertreter vor. „Er tritt engagiert für soziale Gerechtigkeit und ein weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern ein. Und er hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er für eine lebendige Parteiarbeit im ganzen Landesverband steht“, so Schwesig. Am 2. Juli soll ein Parteitag die Personalien bestätigen.

Frank Pubantz

Arbeitsgemeinschaft Flüchtlingshilfe organisiert seit zwei Jahren Begegnungscafé / Unterstützung ist willkommen

08.06.2017

Stralsunder bedauern den Rücktritt von Ministerpräsident Erwin Sellering und wünschen ihm beste Genesung

31.05.2017

Stadtverwaltung erleidet Schlappe: Jahresgebühr bleibt bestehen. CDU-Fraktionschef Ronald Zabel bezeichnet den Betrag als „vollkommen angemessen“. Einnahmen sollen zur Anschaffung weiterer Bücher und Medien verwendet werden.

22.05.2017
Anzeige