Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Studie: Altstadt-Straßen müssen dringend saniert werden
Vorpommern Stralsund Politik Studie: Altstadt-Straßen müssen dringend saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 15.01.2015
Stralsunds Altstadt muss dringend weiter saniert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das neue Stadtentwicklungskonzept. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Stralsund

Die Altstadt ist das Viertel mit dem größten Sanierungsbedarf in Stralsund. Das geht aus dem sogenannten „Integrierten Stadtentwicklungskonzept“ hervor, das am Mittwoch im Rathaus vor etwa 100 Anwohnern vorgestellt wurde. Laut der Studie ist rund ein Drittel der Straßen und Wege in der Altstadt unsaniert. Außerdem gebe es noch immer 44 Baulücken und Brachflächen, die zum Großteil von Autofahrern genutzt würden, um dort unerlaubt zu parken. Ebenfalls hohen Handlungsbedarf gibt es laut Entwicklungskonzept in der Tribseer Vorstadt und in der Frankenvorstadt.

In der Studie werden Faktoren wie Arbeitslosigkeit und Einwohnerzahlen ausgewertet, um herauszufinden, wie Stralsund für die kommenden Jahre gerüstet ist. Das betrifft zum Beispiel Wohnungen, Kita- und Schulplätze sowie Infrastruktur. Das Konzept wurde erstmals 2002 eingeführt und seitdem regelmäßig weiterentwickelt und angepasst.

Zu den wichtigsten Einzelmaßnahmen im gesamten Stadtgebiet zählt auch ein neuer Busbahnhof. Der soll nach Angaben von Stephan Bogusch, Leiter der Abteilung Straßen und Stadtgrün, in der Bahnhofstraße entstehen. „Die Planungen sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden, so dass wir nächstes Jahr mit dem Bau beginnen können“, sagte er.

Weitere wichtige Maßnahmen sind unter anderem die weitere Sanierung der Sundpromenade inklusive Umgestaltung der Badeanstalt, die Umgestaltung des Neuen Markts, die Sanierung der Stadtteiche sowie die Sanierung der Grundschule Juri Gagarin.



Alexander Müller

Die Pegida-Anhänger kündigten für die nächste Woche einen weiteren Marsch in Stralsund an. Die islamkritische Bewegung will nach eigenen Angaben ihre Kräfte bündeln.

16.01.2015

Nach der Pegida-Demo in Stralsund gibt es deutliche Hinweise darauf, dass die Bewegung stark von rechten Kadern und Kameradschaften dominiert wird.

14.01.2015
Politik Viele Menschen haben gestern für mehr Toleranz und eine solidarische Flüchtlingspolitik demonstriert - Hunderte Stralsunder zwingen Pegida-Anhänger zur Umkehr

450 Gegendemonstranten hindern 300 Islamkritiker an ihrem Marsch rund um die Stralsunder Altstadt. Die Polizei war mit 100 Einsatzkräften vor Ort.

13.01.2015
Anzeige