Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Vorpommern-Rügen rutscht in die roten Zahlen
Vorpommern Stralsund Politik Vorpommern-Rügen rutscht in die roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 06.10.2016
Das Landratsamt des Kreises Vorpommern-Rügen in Stralsund. Quelle: Elisabeth Woldt
Anzeige
Stralsund/Ribnitz-Damgarten/Bergen/Grimmen

Der Landkreis Vorpommern-Rügen rutscht in die roten Zahlen. Für 2017 plant das Landratsamt mit einem Minus von rund 2,4 Millionen Euro allein für die laufenden Ausgaben. Hinzu kommen Tilgungsraten für laufende Kredite. Am Ende könnte ein Defizit von mehr als sieben Millionen Euro stehen, das der Landkreis allein aus den Einnahmen nicht mehr ausgleichen kann. Ein sogenannter Kassenkredit muss aufgenommen werden. Der Kreis rutscht quasi in den Dispo.

Die sogenannte Kreisumlage, mit der die Gemeinden ihren Anteil zur Finanzierung der Arbeit des Kreises leisten, solle nicht erhöht werden. Das Land sei stattdessen laut Landrat Ralf Drescher (CDU) und Kämmerin Dietlinde Rcepczak aufgefordert, die Kommunen finanziell stärker zu unterstützen.

Robert Niemeyer

Mehr zum Thema

Erstmals seit dem Euro nimmt der Internationale Währungsfonds mit dem Yuan wieder eine Währung in seinen Weltwährungskorb auf. IWF-Chefin Lagarde spricht von einem „wichtigen Schritt hin zur Integration der chinesischen Volkswirtschaft“.

02.10.2016

Bund und Länder treten bei den Verhandlungen über das künftige Finanzgeflecht seit langem auf der Stelle. Nach einem Spitzentreffen im Kanzleramt werden zumindest weitere Gespräche vereinbart. Schäuble hofft, mit einem neuen Modell alle 16 Länder zu überzeugen.

05.10.2016
Wirtschaft «Existenzfähiges Geschäftsmodell» - IWF nimmt Stellung zur Deutschen Bank

Die Deutsche Bank ist in Schwierigkeiten, in internationalen Kreisen macht der Ruf nach einer staatlichen Geldspritze die Runde. Auch der Internationale Währungsfonds nimmt Stellung zu Deutschlands größtem Bankhaus.

06.10.2016

Landtagsabgeordnete von Allwörden hält den jetzt ermittelten Preis für „definitiv zu hoch“. Damit könnte das Vorhaben, auf der Kreuzung zwischen dem Carl-Heydemann-Ring und dem Tribseer Damm, einen Probe-Kreisverkehr einzurichten, gestorben sein.

29.09.2016

Barther Stadtvertreter entschieden im zweiten Anlauf: Rückwirkend ab dem 1. September haben Eltern für die Betreuung ihrer Kinder in der kommunalen Kita mehr zu zahlen

24.09.2016

Exorbitant gestiegene Abfallgebühren sorgen weiter für Stress / SWG-Chef Dieter Vetter: „Was da abgelaufen ist, ist unter aller Kanone“

21.09.2016
Anzeige