Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° Schneeschauer

Navigation:
Rätselhaft: Auf Hiddensee verschwinden Katzen spurlos

Hiddensee Rätselhaft: Auf Hiddensee verschwinden Katzen spurlos

Vor allem in Kloster kehren die Vierbeiner nicht wieder nach Hause zurück. Andere Samtpfoten werden misshandelt oder vergiftet. Die Polizei hofft auf konkrete Hinweise.

Voriger Artikel
Radfahrer in Stralsund: „Wir werden beschimpft und beleidigt“
Nächster Artikel
Rätselhaft: Auf Hiddensee verschwinden Katzen spurlos

Wir haben bislang keine Hinweise auf mögliche Straftaten.“Antje Unger, Polizeisprecherin

Quelle: Polizei

Hiddensee. Erschossen, Schulter zerschlagen, vergiftet oder spurlos verschwunden. Die Liste des Grauens ist lang. Sie dokumentiert den Umgang mit Haustieren — vornehmlich Katzen — auf der Insel Hiddensee. „Seit 2002 sind 47 Katzen, zum Teil auch Hunde, und deren Halter davon betroffen“, sagt Christine Arendt. Sie, die als Verkäuferin in der Inselbuchhandlung in Kloster arbeitet, hat die Fälle dokumentiert.

Mit der Grausamkeit wurde sie selbst auch konfrontiert. Drei Katzen habe sie in den zurückliegenden Jahren verloren. „Vergiftet, Schulterblatt zerschlagen, ein Kater 2006 erschossen. Von zwei Luftgewehrkugeln wurde er getroffen“, zählt Arendt auf. Zurzeit hat sie eine Katze. „Die lasse ich früh und abends kurz raus. Ansonsten ist sie den ganzen Tag drinnen.“ Arendt ist Jahrgang 1954, stammt aus Leipzig, lebt seit 2000 auf Hiddensee und ist seit Jahrzehnten im Tierschutz aktiv. Deshalb und weil sie mit Tieren groß geworden ist, liegen ihr die Schicksale der Vierbeiner so am Herzen.

Nach ihrer Liste des Grauens scheint es hauptsächlich in Kloster für Katzen gefährlich zu sein. Und wenn die Tiere nicht verletzt nach Hause kommen, sollen sie spurlos verschwunden sein. „Zuvor sind sie von den Besitzern abends noch mal rausgelassen worden“, betont Christine Arendt, die schon an etlichen Suchen teilgenommen hat. „Zu finden ist nichts mehr: keine Fellreste, keine Blutspuren, kein Kadaver, nicht in der Landschaft, nicht in der Mülltonne.“ Jüngstes Beispiel ist „Muri“, die dreijährige, mehrfarbig gestreifte Katze von Andrea und Martin Hulickov. Die Slowaken arbeiten die Saison über auf Hiddensee und wohnen in Kloster. „Seit Juli ist unsere Glückskatze weg“, sagt Andrea Hulickova. Im vergangenen Jahr waren sie in Vitte untergebracht. Da war „Muri“ auch mit — und verschwand nicht.

Bei der Polizei ist das bekannt. „Unsere Inselpolizisten wissen, dass das vor allem in Kloster vorkommt“, sagt Polizeisprecherin Antje Unger. Allerdings fehle den Beamten der Ansatz für weitere Ermittlungen gegen mögliche Straftäter. Dies sei 2012 einmal geschehen. Damals war ein Kater „nach schwerer Gewalteinwirkung“ in den Nachtstunden des 20. August drei Tage später gestorben. Das Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt hat die Staatsanwaltschaft aber im Januar 2013 eingestellt. „Es ist uns nicht gelungen, einen Täter zu ermitteln“, schrieb der Staatsanwalt. Heute rät Antje Unger: „Wenn das Tier verletzt nach Hause kommt und der Arzt feststellt, dass die Blessur nicht von einem anderen Tier stammt, dann sollten die Halter sofort mit dem Befund zur Polizei kommen.“

Christine Arendt will Licht ins Dunkel bringen. „Man muss das jetzt verstärkt beobachten. Das kann kein Zufall sein. Hier müssen doch der oder die Täter oder Tier-Fellhändler am Werk sein. Vor allem müssen die ja Ortskenntnisse haben, die Tiere kennen und nachts einfangen“, vermutet sie.

Wie auf Hiddensee sind jüngst in Sassnitz Katzen spurlos verschwunden (OZ berichtete). „Diese Häufung an einem Ort, das ist schon ungewöhnlich“, sagte Heike Stock von der Tiernotstation Tilzow damals. Aber auch, dass es keine Anhaltspunkte für Tierfänger gebe.

Ermittlungen eingestellt
47 Katzen sollen seit 2002 auf der Insel Hiddensee spurlos verschwunden, misshandelt, erschlagen oder vergiftet worden sein. Bei den Samtpfoten, die nicht mehr nach Hause zurückkehrten, soll es sich um einfache Hauskatzen gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft Stralsund hat in einem Fall ermittelt, legte ihn aber dann zu den Akten

 



Chris-Marco Herold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kloster
Katzie Muri ist verschwunden. Christine Arendt bringt in Kloster ein Suchplakat an.

Vor allem in Kloster kehren die Vierbeiner nicht wieder nach Hause zurück. Andere Samtpfoten werden misshandelt oder vergiftet. Die Polizei hofft auf Hinweise.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.