Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Rathauskeller war kühler Mittelpunkt des Hansetages
Vorpommern Stralsund Rathauskeller war kühler Mittelpunkt des Hansetages
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 06.06.2016
Die mittelalterlich gekleideten Spielleute von „Gryffenhain“ lockten die Besucher akustisch in den Rathauskeller. Quelle: Christian Rödel

In den kühlen Rathauskeller zog es die Besucher des gestrigen Hansetages angesichts der drückenden Hitze eher als auf den Alten Markt in die pralle Sonne.

Stralsunds Bürgerschaftspräsident Peter Paul (CDU) eröffnete dann auch den Hansetag offiziell im angenehm temperierten Untergeschoss des Rathauses, wo etwa 20 Händler ihre Waren feilboten.

Zuvor hatten die mittelalterlich gekleideten Spielleute von „Gryffenhain“ die Besucher akustisch angelockt. Es kamen beachtlich viele Neugierige und Interessierte.

Mit dem historischen Schauspiel „Wie die Nudel nach Stralsund kam“, zogen die Mimen Angrit Schmidt und Thilo Klang die Besucher in ihren Bann: Die beiden als Marketenderin und Ratsherr verkleideten Stralsunder Darsteller entführten die Zuschauer auf eine Zeitreise in das alte, von der Hanse geprägte Stralsund. Schon damals wurde in der Hansestadt offenbar geschmiert, gelogen und geklüngelt, um für sich persönlich ein Maximum an Geld, Einflussnahme und Macht herauszuholen.

Trotz der Hitze vor dem Rathaus wollten viele Besucher dem Wismaraner Münzpräger Peter Wernke auf dem Alten Markt über die Schulter schauen. Der Numismatiker aus Leidenschaft stellte den Interessierten neueste Prägungen aus seiner Münzerei vor. Aus der benachbarten Hansestadt Greifswald kamen Ramona Wolf und ihre Kollegin Nora Hoffmann von der dortigen Touristeninformation zum Hansetag, um ihre Angebote zu offerieren. Die beiden Touristikerinnen stellten die vor zwei Wochen eingeführten stabilen, mit Greifswald-Logos bedruckten Papiertüten vor. „Wir haben bisher gute Erfahrungen gemacht und wollen nach einer Testphase auch andere Tütengrößen auf den Markt bringen“, so Ramona Wolf. Vielleicht haben sich die beiden Greifswalderinnen auch mit den Stralsunder Vertretern über ihre Erfahrungen austauschen können. In wenigen Wochen sollen die ersten von 10234 Papiertüten in den Stralsunder Handel kommen.

cr

Die Debatte um die Zukunft der Bäume beschäftigt inzwischen die Kommunalpolitiker aller Parteien

06.06.2016

Buntes Programm von Kinderzirkus bis Karneval-Funkengarde begeistert Besucher

06.06.2016

Bei den Hafentagen sammelte Haiko „Hauklotz“ mit Geschick Spenden für die „Gorch Fock“ / Große Segler, ein prächtiges Feuerwerk und ordentlich Rummel sorgten für ein buntes Fest an der Kaikante

06.06.2016
Anzeige