Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Rechenkünstler im Zahlenwettstreit
Vorpommern Stralsund Rechenkünstler im Zahlenwettstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.07.2016
Jan Martschewski (10) aus der Gerhart-Hauptmann-Schule war zum ersten Mal beim Mathe-Landesentscheid dabei. Fotos (6): Miriam Weber

Diese Rechnung ist aufgegangen: Der Viertklässler Sebastian Brätz aus Stralsund erreichte bei der gestrigen Landes-Matheolympiade im Schulzentrum am Sund in seiner Altersklasse die volle Punktzahl. „Das ist wirklich eine außergewöhnliche Leistung“, sagt Matthias Rose, Lehrer am Schulzentrum, der seit vielen Jahren gemeinsam mit seinem Kollegen Reinhard Lembke den Rechenwettbewerb organisiert.

Sebastian Brätz von der Montessori- Schule erreichte bei der Matheolympiade die volle Punktzahl und ist damit das Mathe-Ass in MV.

65 Mädchen und Jungen der Klassen 3 bis 6 aus ganz Mecklenburg-Vorpommern, darunter 16 aus Stralsund, gingen an den Start, um Rätselnüsse zu knacken und über Gleichungen zu knobeln. Sebastian, der die Montessori-Grundschule Lambert Steinwich besucht, war im Vorfeld wenig aufgeregt. „Ich bin schon zum zweiten Mal dabei und Mathe macht mir einfach riesig Spaß“, erklärt der Zehnjährige. Besonders vorbereitet habe er sich nicht, erzählt Sebastian. „Aber ich bin im Mathe-Club des Schulzentrums und da rechnen wir viel.“

Das war bei Sophia Ernst ein bisschen anders. „Ich bin schon etwas aufgeregt, auch wenn ich im vergangenen Jahr schon dabei war“, verrät die Zehnjährige, die die Juri-Gagarin-Schule besucht.

Vorbereitet hat sie sich übrigens mit ihrem Opa Horst. „Er hat mit mir gemeinsam geübt.“ Ins kalte Wasser sprang hingegen Viertklässler Jan Martschewski. „Ich mag Mathe gern, aber ich habe vorher nicht geübt und mir deshalb auch kein bestimmtes Ziel gesetzt. Mal schauen, wie es wird“, sagt Gerhart-Hauptmann-Schüler Jan. Sein Papa Helmfried fügt hinzu, dass es ohnehin schon toll sei, bei einer Landesolympiade mit am Start zu sein.

Das bestätigt auch Reinhard Sabel. Gemeinsam mit seiner Tochter Paula und ihrem Klassenkameraden Mathis Christoph war er extra aus Benz auf der Insel Usedom angereist. „Wir sind vor allem stolz, dass es gleich zwei Kinder unserer kleinen Schule hierher geschafft haben“, sagt Reinhard Sabel. Paula und Mathias besuchen die Evangelische Grundschule in Benz, an der insgesamt 56 Mädchen und Jungen lernen. „In unserer Klasse sind nur zwölf Kinder“, sagt Paula, die sich am Ende über ein tolles Ergebnis freute – sie erreichte mit ihrer Punktzahl einen 1. Preis.

Seit den Winterferien waren die beiden Lehrer des Schulzentrums am Sund, Matthias Rose und Reinhard Lembke, damit beschäftigt, die Aufgaben zu erstellen und alles zu organisieren. Allein bei den Korrekturen der Aufgaben unterstützen knapp 30 Lehrer und ehemalige Lehrer und Schüler des Matheklubs, den Matthias Rose und Reinhard Lembke seit vielen Jahren gemeinsam leiten, das Organisationsduo.

„Als sogenannte Mint-Schule, die Mathematik und Naturwissenschaften in besonderem Maße fördert, sind wir der ideale Austragungsort für diesen mathematischen Wettstreit.“

Die Preisträger auf einen Blick

Erste Preise in der Klasse 4 erhielten Sebastian Brätz (Stralsund), Tilda Lauterbach (Neubrandenburg), Theo Fischer (Greifswald), Hannes Klettke (Anklam) und Paula Sabel (Benz).

Zweite Preise gab es für Marie Wolf (Greifswald), Isabelle Patzwahl (Torgelow). Über dritte Preise freuten sich Bruno Krämer (Stralsund), Tim Pagels (Ribnitz-Damgarten) und Niklas Wiß (Pasewalk). In der Klassenstufe 5 erhielten zweite Preise: Ruth Schomerus (Greifswald); dritte Preise Louis Krüger (Neustrelitz), Valeria Mattern (Neubrandenburg). Emma Tumescheit aus Stralsund und Jannis Troyke aus Greifswald, beide 6. Klasse, freuten sich über dritte Preise.

Miriam Weber

Höhepunkt beim Schulfest an der Regionalen Schule in Tribsees war die Übergabe des neuen Verbindungsbaus zwischen dem Haupt- und dem Fachgebäude der Schule.

19.07.2016

In der vergangenen Woche schlossen am Hanseklinikum knapp 20 Elternpaare ihren neugeborenen Nachwuchs in die Arme

19.07.2016

Bei Klein Kubbelkow soll im Zuge des Weiterbaus der B 96n ein zehn Meter hohes und ein ein Kilometer langes Straßenkreuz entstehen

19.07.2016
Anzeige