Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Reparieren statt wegwerfen
Vorpommern Stralsund Reparieren statt wegwerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 03.11.2016
Nils Fischbeck, Informatiker, versucht, das alte Stern Elite-Radio von Waltraud Zabel zu reparieren. Quelle: Fotos: Robert Niemeyer

„Man muss improvisieren“, sagt Nils Fischbeck, als er mit einem Schraubenzieher versucht, das alte Stern Elite-Radio von Waltraud Zabel zu öffnen. „Das ist bestimmt 40 Jahre alt“, sagt die 78-Jährige. Und es ist kaputt. Deshalb ist die Stralsunderin an diesem Tag in die Jona-Schule gekommen. Nils Fischbeck will ihr helfen. Der Informatiker ist einer von fünf Initiatoren des ersten Reparaturcafés in der Hansestadt.

In Stralsund gibt es seit dieser Woche ein Reparaturcafé, in dem alte Geräte auf Vordermann gebracht werden

Deutschlandweit sind in den vergangenen Jahren solche Initiativen entstanden. „Es geht um Müllvermeidung und Klimaschutz. Vieles ist zu schade zum Wegschmeißen. Die Frage ist: Was kann jeder tun, um gegenzusteuern?“, sagt Birgit Schmidt. Die 57-Jährige hatte die Idee dazu, als sie im vergangenen Jahr von Bremen nach Paris zu Fuß zur Weltklimakonferenz pilgerte und an verschiedenen Orten ehrenamtliche Reparaturinitiativen fand.

Jeden ersten Dienstag im Monat möchten die Initiatoren des Stralsunder Reparaturcafés nun versuchen, gemeinsam mit ihren Gästen kleine Elektrogeräte, Fahrräder, Kleidung, Möbel oder auch Spielzeug wieder in Schuss zu bringen. „Wir haben uns mehrere Orte angeschaut und mit der Jona-Schule einen passenden gefunden. Hier gibt es eine sehr gut eingerichtete Werkstatt und auch eine Textilwerkstatt“, so Birgit Schmidt.

Und zur Premiere fanden sich auch schon einige Hilfesuchende in den Räumen ein. „Ich hoffe, dass das alte Stück wieder zum Laufen gebracht wird“, sagte Martina Godzieba am Dienstag. Die Stralsunderin hatte eine Nähmaschine mitgebracht. „Ich finde die Idee gut. Man sollte Sachen nicht so schnell wegschmeißen.“

Das sieht auch Bärbel Zabel so. Sie ist leidenschaftliche Hobbyschneiderin. „Ich habe früher schon aus alten Sachen neue Kleider für Kinder genäht. Man muss nicht alles wegwerfen“, sagt sie. Helfende Hände wie ihre sind im Reparaturcafé ebenso willkommen. Eine Garantie wird freilich nicht übernommen. „Es ist eher der Versuch, gemeinsam Ideen zu entwickeln“, sagt Burkhard Schmidt. Hilfe zur Selbsthilfe also, inklusive sozialem Aspekt. „Man trifft sich in gemütlicher Runde, es gibt Kaffee und Kuchen, repariert, und vielleicht findet man auch neue Freunde.“

Das Stralsunder Reparaturcafé ist das fünfte in Mecklenburg-Vorpommern. In Rostock gibt es zwei, in Schwerin und Ribnitz-Damgarten jeweils eines. Zwei Internetseiten gibt es, auf denen sich Reparaturinitiativen eintragen lassen können, auf www.repaircafe.org kostenpflichtig, auf www.reparatur-initiativen.de kostenlos.

Reparaturcafé Stralsund: jeden 1. Dienstag im Monat, 15 bis 18 Uhr, Jona-Schule, Fritz-Reuter-Straße 40. Nächster Termin: 6. Dezember.

Robert Niemeyer

In der Nacht zum Mittwoch sind in Stralsund zwei Autos abgebrannt. Gegen 2.25 Uhr wurde die Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen alarmiert, weil Mülltonnen ...

03.11.2016

Seniorenbeirat der Hansestadt will mit frischen Themen die älteren Stralsunder mobilisieren

03.11.2016

Das hat aber ordentlich gescheppert: Wie die Polizei gestern mitteilte, kam es am Dienstagabend in Stralsund zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Getränke-Laster seine Ladung verlor.

03.11.2016
Anzeige