Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Rettungsgriff bewahrt Rentner vor dem Ersticken

Stralsund Rettungsgriff bewahrt Rentner vor dem Ersticken

Eine Verkäuferin und ein Kunde in einem Stralsunder Café retten einem anderen Kunden das Leben.

Voriger Artikel
Die „Perle“ der Kranich-Schule
Nächster Artikel
Gefangene dürfen zu Weihnachten mehr Besuch bekommen

Retten einen Rentner vor dem Ersticken: Verkäuferin Anke Grabowski (46) und Kunde Issam Kassar (27).

Quelle: Marlies Walther

Stralsund. Durch die schnelle Reaktion einer Verkäuferin der Bäckerei Junge im Stralsunder Strelapark und das beherzte Eingreifen eines 27-jährigen Kunden konnte ein hochbetagter Rentner in Stralsund vor dem Erstickungstod bewahrt werden.Issam Kassar arbeitet bei dem ambulanten Pflegedienst der Hestia. In seinem Dienst fuhr er einen Patienten, der im Rollstuhl sitzt, zur Physiotherapie in den Strelapark. Während der Mann behandelt wurde, wollte der Pfleger im Café Junge, das sich im Erdgeschoss des Einkaufszentrums befindet, die Wartezeit bis zur Rückfahrt mit einer Tasse Kaffee überbrücken. Doch dann kam es an einem Nebentisch zu dem verhängnisvollen Vorfall.

 

Dort saß ein Senior. Gebackene Apfelringe hatte er sich an der Theke gekauft. Doch plötzlich muss er sich daran schwer verschluckt haben. Der über 80-Jährige erlitt einen Erstickungsanfall. Anke Grabowski (46) eilte zum Telefon, um den Notruf zu wählen. Doch zuvor bat sie Issam Kassar (27), der sich in unmittelbarer Nähe befand, ob er sich um den Senior kümmern kann.

Issam Kassar wusste genau, was zu tun ist. Er wandte das so genannte Heimlich-Manöver an, benannt nach dem amerikanischen Arzt Henry J. Heimlich (1920 - 2016), und half so dem Mann. Bei der Methode handelt es sich um eine lebensrettende Sofortmaßnahme, wenn ein Fremdkörper in die Luftröhre gelangt ist. Von hinten umfassen die Arme des Helfers dabei den Oberbauch des Patienten. Der Helfer bildet mit einer Hand eine Faust und platziert sie unterhalb der Rippen und des Brustbeins. Mit der anderen Hand greift er die Faust und zieht sie dann ruckartig nach hinten zu seinem Körper. Durch die Kompression des Bauchraums wird versucht, den Fremdkörper mit dem so entstehenden Überdruck aus der Luftröhre zu schleudern.

Kassar stammt aus Syrien und kam vor zwei Jahren nach Deutschland. In der Ukraine hat der Zahnmedizin studiert.

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar

Wismarer Fachmann bestätigt: Strom-Opfer hatten keine Chance

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.