Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
SHV feiert Arbeitssieg über HV Werder

Stralsund SHV feiert Arbeitssieg über HV Werder

Nachdem in der ersten Hälfte nicht alles rund lief, sicherte sich der Oberligist in der zweiten Hälfte einen 32:27-Erfolg.

Stralsund. Eine glanzvolle Leistung war es nicht, die der Stralsunder HV den Zuschauern in der Vogelsanghalle bot. Doch die Handballer erkämpften sich durch eine gute Mannschaftsleistung nach vorn und sicherten sich in der Oberliga Ostsee-Spree einen 32:27 (12:11)- Erfolg gegen die Gäste vom HV Grün-Weiß Werder.

„Ich bin der Meinung, dass wir verdient gewonnen haben, auch wenn es nicht so glanzvoll war wie in der letzten Woche“, sagte SHV- Trainer Markus Dau hinterher. Gerade in der ersten Hälfte machten die Hausherren einige Fehler. Fehlpässe und Ballverluste spielten dem Gegner in die Karten. So rannten die Stralsunder in den ersten 30 Minuten lange einem Rückstand hinterher. Erst in der 29. Minute erzielte Tom Langschwager mit dem 11:10 die erste Führung der Gastgeber. Allerdings hielt die Freude nur kurz an. Denn Werder glich kurz darauf wieder aus. Beim knappen Vorsprung von 12:11 ging es in die Kabine.

„Hinten lief es in der ersten Hälfte sehr gut. Bei uns war ganz klar dr Angriff das Problem. Wir haben sieben technische Fehler gemacht, davon sicher vier in Umschaltspiel und Gegenstoß. Das war sehr ärgerlich“, fasste Markus Dau zusammen. Die Stralsunder verloren unnötig Bälle und verpassten auch beim Torwurf ein paar Chancen. „Sonst hätte es zur Halbzeit schon deutlicher zu unseren Gunsten stehen können“, so Dau.

Werder dagegen machte es den Hausherren schwer. „Wir waren auf die Situation, wie Stralsund taktisch agiert, gut eingestellt. Und haben das in der Abwehr gut gelöst“, lobte Gästetrainer Silvio Krause. Doch er hätte sich zur Halbzeit eine deutliche Führung seiner Mannschaft gewünscht. Stattdessen ging der SHV mit einem leichten Plus in die zweite Hälfte.

Die Hausherren bauten ihren Vorsprung anschließend auf drei Treffer aus. „Vorn sind wir dann konsequenter gewesen und die Torchancen haben wir auch besser genutzt“, erklärte Dau. Die Stralsunder erspielten sich sogar einen Sechs-Tore-Vorsprung (25:19/50.). „Da war eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen“, musste Silvio Krause anerkennen.

Dafür machte der SHV in der Abwehr wiederum ein paar Fehler. Kassierte die Heimsieben in der ersten Hälfte nur elf Gegentreffer, so waren es in Halbzeit zwei 16. Zufrieden war Werders Trainer aber nicht: „Es ging einfach zu schnell. Dazu kam, dass wir viele Strafen bekommen haben, von denen einige auch fragwürdig waren. Trotzdem ist der Abstand am Ende zu deutlich gewesen“, sagte er.

Markus Dau wollte dagegen nicht klagen. „Am Ende zählt, dass wir uns die Punkte geholt haben.“ Gerade vor dem Hintergrund, dass die Füchse Berlin II in Altlandsberg einen Punkt lassen mussten, sei jeder Zähler für den SHV wichtig.

Manuela Wilk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
GroKo-Knackpunkt
Fast jeder zwölfte Arbeitnehmer in Deutschland hatte 2014 einen befristeten Job, davon ist nach Angaben des Forschungsinstituts IAB knapp die Hälfte sachgrundlos.

Die Stelle ist gut, die Arbeit macht Spaß - aber wie sieht es nächstes Jahr aus? Befristete Arbeitsverträge bringen viel Unsicherheit mit sich. Die SPD will sie deutlich einschränken. Doch was Gewerkschafter freut, stört Arbeitgeber.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.