Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund SPD zeichnet Ehrenamtler aus
Vorpommern Stralsund SPD zeichnet Ehrenamtler aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.09.2016

Der SPD-Kreisverband Vorpommern-Rügen hat drei Stralsunder Vereine mit dem Ehrenamtspreis der Partei ausgezeichnet. Einen der beiden Preise, die die SPD in Stralsund vergeben hat, teilen sich der Stralsunder Hospizverein und der Förderverein der Einrichtung. Eine weitere Auszeichnung ging an die Tschernobyl-Hilfe, die Regina Deutscher zu ihrer Lebensaufgabe gemacht hat. Sie ist bereits Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

Die Sozialdemokraten haben die Ehrung in Stralsund bereits zum zweiten Mal vorgenommen. In Greifswald ist die Veranstaltung bereits seit längerem Tradition.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) bemühte sich, gleich zu Beginn seiner Rede zu betonen, dass dies keine Wahlkampfveranstaltung sei, auch wenn der Termin unmittelbar in der Woche vor einer Landtagswahl liegt.

Nach Angaben der Landesregierung sind 43 Prozent der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern im Ehrenamt tätig. Das ist im Bundesvergleich ein recht hoher Wert. Sellering betonte die unterschiedlichen Voraussetzungen. So müssten insbesondere im ländlichen Raum auch die kleinen Vereine „mit drei oder vier Leuten, die vor Ort eine Gemeinschaftsscheune betreiben“, unterstützt werden. Gleiches gelte für Menschen, die in den Dörfern dafür sorgen, dass es weiter einen Konsum gibt.

Der Förderverein des Hospizes, das es seit April dieses Jahres in Stralsund gibt, hat bereits 84000 Euro für die Unterstützung des Hauses gesammelt. Bisher hat die Einrichtung acht Betten, soll aber vergrößert werden.

bfi

Anders als bei den sonst üblichen Reitveranstaltungen und bei Zuchtschauen stehen beim Pferdetag am kommenden Sonntag von 14 bis 16 Uhr im Stralsunder Zoo nicht ...

01.09.2016

Die Zahl der Unfälle mit verletzten oder gar getöteten Kindern ist in Deutschland immer noch erschreckend hoch.

01.09.2016

Werftverkauf hinterlässt in der Hansestadt noch keine Spuren auf dem Arbeitsmarkt

01.09.2016
Anzeige