Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schimmel wuchert nicht nur in Stralsund

Stralsund Schimmel wuchert nicht nur in Stralsund

Archivare und Bibliothekare aus MV beklagen auf einer gemeinsamen Tagung knappe Kassen.

Voriger Artikel
Archivare bilden sich weiter
Nächster Artikel
Ausbildungsstart für 14 junge Leute

Eine jahrhundertealte Handschrift aus dem Stralsunder Stadtarchiv. Überall im Land sind wertvolle Dokumente bedroht.

Quelle: Christian Rödel

Stralsund. Der Schock über Schimmel im Stadtarchiv und verkaufte Buchschätze sitzt bei der Stralsunder Verwaltungsspitze noch immer tief. „Wir möchten zeigen, dass wir die Probleme ernst nehmen und offen und kontrovers damit umgehen“, sagte der stellvertretende Oberbürgermeister Holger Albrecht gestern beim Tag der Bestandserhaltung im Rathaus. Dort trafen sich rund 70 Archivare und Bibliothekare aus ganz Mecklenburg-Vorpommern erstmals gemeinsam.

00010dv0.jpg

Wir brauchen eine Kultur des Erinnerns, die die praktische Arbeit in Archiven und Bibliotheken einschließt.“Jörn Mothes (50), Landesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Zur Bildergalerie

Initiiert hatte die Veranstaltung die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK). Sie wurde 2011 für einen Zeitraum von fünf Jahren ins Leben gerufen und ist an der Staatsbibliothek zu Berlin angesiedelt. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Bundesländer bei der Erhaltung von Originalen in Archiven und Bibliotheken zu unterstützen. „In der Öffentlichkeit muss das Bewusstsein für den Wert dieser Bestände wachsen“, betonte Robert Kretzschmar vom KEK-Fachbeirat. Es gehe darum, „stabile Strukturen zu schaffen, die auch auf Dauer finanziert werden“.

Jörn Mothes, stellvertretender Abteilungsleiter im Kultusministerium, bedauerte, dass die Öffentlichkeit oft nur durch Skandale sensibilisiert würde. Schriftliches Kulturgut spiele eine besondere Rolle für die Identitätsbildung. In Mecklenburg-Vorpommern gebe es aber „noch nicht genug Einsatz, das als Aufgabe zu sehen, weil der Tintenfraß oft schneller voranschreitet als unsere Aktivitäten“, merkte er selbstkritisch an.

Nicht nur die Stralsunder kämpfen mit ungünstigen Lagerbedingungen, wurde bei den Fachvorträgen deutlich. So hat die KEK Modellprojekte in der Landesbibliothek Schwerin und in der Universitätsbibliothek Rostock gefördert, wo alte Baupläne massiv durch Feuchtigkeit beeinträchtigt wurden. Die Hansestadt ist allerdings insofern ein trauriger Einzelfall, als der gesamte Archivbestand befallen ist.

Oft fehlt es an Geld, um die Bestände fachgerecht zu pflegen. Aus Sicht von Bernd Kasten vom Landesarchiv in Schwerin sind die Probleme in kommunalen Archiven derzeit am größten. Seit zwei Jahren erhalten sie kaum noch Unterstützung durch das Land. Hier müsse ein Zeichen gesetzt werden. „Wenn es Fördermittel gibt, werden in der Regel auch Gelder durch die Kommunen freigegeben“, ist Kasten überzeugt.

Bei den Bibliotheken sieht es nicht viel besser aus. Robert Zepf von der Universitätsbibliothek Rostock weist darauf hin, dass sie seit 2002 nicht mehr mit einem eigenen Etatposten im Landeshaushalt ausgewiesen werden. Das sei umso bedauerlicher, als es in MV zwar verhältnismäßig wenige, dafür aber bedeutsame Bestände gebe.

Zurzeit wird ein landesweites Netzwerk historischer Bibliotheken ins Leben gerufen. Darüber sollen der Verkauf wertvoller Bände besser kontrolliert, Schäden systematisch ermittelt, Gelder eingeworben und der fachliche Austausch befördert werden.

Für Holger Albrecht sind solche Zusammenschlüsse unabdingbar. Es habe in Stralsund „Mängel im bisherigen Umgang mit den Archivalien gegeben. Ohne Kooperation hätten wir die bisherige Qualität bei der Fehlerabstellung nicht erreicht“.

Reinigung in Leipzig
Der Schimmelbefall der Bücher im Stralsunder Stadtarchiv war im Oktober 2012 bekannt geworden, nachdem ein Antiquar große Teile der Gymnasialbibliothek gekauft hatte. Dadurch erfuhr die Öffentlichkeit überhaupt erst von der Praxis des Archivs, Bücher aus den Beständen zu verkaufen.

Inzwischen wurde der Verkauf der Gymnasialbibliothek rückgängig gemacht, sind viele Bände wieder in der Hansestadt.

Die Reinigung der Bestände erfolgt zum einen mit einer Maschine im Stadtarchiv. Außerdem werden 22 000 Bände im Leipziger Zentrum für Bucherhaltung (ZfB) gründlich gesäubert.

Die Firma hatte das Ausschreibungsverfahren der Stadt gewonnen.

 

Karin Rogalska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Eine alte Handschrift aus dem Stadtarchiv Stralsund. Viele wertvolle Dokumente in MV sind bedroht.

Beim „Tag der Bestandserhaltung“ tauschen sich die Fachleute in Stralsund über neue Pflege- und Konservierungsmethoden aus.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.