Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schwedenschanze verkommt zur wilden Müllkippe

Stralsund Schwedenschanze verkommt zur wilden Müllkippe

Einst war die „Hexi“ ein beliebter Treffpunkt für die Stralsunder / Jetzt hausen dort offenbar immer wieder Vandalen und hinterlassen ganze Berge von Abfall

Voriger Artikel
Schwedenschanze verkommt zur wilden Müllkippe
Nächster Artikel
Preise für die besten Ideen vergeben

Monika Pich im Graben der Schwedenschanze. Der steinerne Tisch erinnert an das Freizeit-, Erholungs- und Sportzentrum, das dort 1977 eingeweiht wurde. Jetzt ist das Areal total verwahrlost.

Quelle: Jens-Peter Woldt

Stralsund. Scherben über Scherben: Vermutlich gibt es in ganz Stralsund keine Fläche mit einer noch größeren Glassplitterdichte. Die Schwedenschanze in Knieper Nord oberhalb des Anglerhafens am Ende der Sundpromenade verkommt immer mehr zu einer wilden Müllkippe. Dabei war die „Hexi“ – unter diesem Namen kennen viele alteingesessene Stralsunder das Areal – einst ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Daran kann sich auch Monika Pich noch sehr gut erinnern. „Ich war oft mit meinen Schülern hier“, sagt die heute 72-jährige ehemalige Kunsterzieherin. Wenn sie jetzt über die zugewachsenen Wege stolpert, kommen ihr fast die Tränen. Feuerstellen, Matratzen, Müllsäcke, Flaschen und immer wieder Dinge, von denen man eigentlich gar nicht wissen möchte, wofür sie verwendet wurden, liegen herum.

Dabei zeugen scheinbar unverwüstliche steinerne Tische und Bänke noch immer von viel besseren Zeiten, die die „Hexi“ in den späten 70er- und 80er-Jahren erlebt haben muss. Eine recht breite Treppe, die vom Weg entlang der Kleingärten hinab in die Tiefen der Schwedenschanze führt, lässt zumindest erahnen, dass einst viele Stralsunder dort Ruhe und Entspannung gesucht haben. Jetzt sind die Stufen von Brennnesseln überwuchert, das Geländer ist verrostet und verbogen. Der einzige wirklich noch nutzbare Teil des 1977 eingeweihten Freizeit-, Erholungs- und Sportzentrums ist die Fläche für Ballspiele an der Großen Parower Straße, wo auch einige Tischtennisplatten stehen.

Bereits im Mai 2015 schilderte Monika Pich das Problem in einem Brief an Bürgerschaftspräsident Peter Paul (CDU). Dabei schlug sie auch vor, die Schwedenschanze in einen Hundespielplatz zu verwandeln. Gleichzeitig brachte sie erneut den Wunsch vieler Hundefreunde ins Gespräch, die letzten 50 Meter des neuen Strandbads in einen Hundestrand umzuwandeln.

Zwei Monate später erhielt sie schriftliche Antwort vom Präsidenten. Fazit: Kritik berechtigt, Wünsche nachvollziehbar und wörtlich: „Leider kann die Stadt aus finanziellen Gründen diese Arbeiten kurzfristig nicht umsetzen und auch noch keinen Termin benennen, wird aber das Ziel weiter verfolgen.“ Ein Hundespielplatz in Stralsund werde noch geprüft, die Schwedenschanze einbezogen. Der Hundestrand wird abgelehnt, weil der Strand insgesamt einfach zu kurz sei.

Die Stadtverwaltung hat sich auf Anfrage der OZ aktuell noch nicht zu dem Thema geäußert, will es aber noch in dieser Woche tun.

Pommersche Batterie, Kleingärten und Pläne für ein Stadion

Die Schwedenschanze hat nichts mit Schweden zu tun. Jedenfalls gibt es dafür keine Anhaltspunkte. Vielmehr wurde die Verteidigungsanlage erst 1870 von Stralsunder Bürgern errichtet.

Anlass war die Kriegserklärung Frankreichs an Preußen am 19. Juli 1870. Zu der Zeit befand sich in der Ostsee ein französisches Geschwader.

In Stralsund wuchs die Angst vor einem Angriff. Immerhin war die Stadt wichtiger Marinestützpunkt und gilt auch heute noch als Wiege der preußischen Marine.

Das Verteidigungsbollwerk nördlich der Stadt bestand aus Gräben und Wällen. Bestückt war es mit schweren Geschützen. 1883 wurde die als Pommersche Batterie bezeichnete Anlage noch einmal ausgebaut.

Ihre militärische Bedeutung verlor die Batterie um die Jahrhundertwende. Sie wurde als Ziel für Schießübungen mit Artillerie von Kedingshagen aus genutzt und zerstört.

Die Stadt erwarb das Grundstück 1907. Kleingärten wurden angelegt, Bäume gepflanzt, ein Park entstand.

Nach dem Ersten Weltkrieg gab es sogar ein beliebtes Gartenlokal mit Saal und Vereinszimmer. Die Pläne für den Bau eines großen Stadions wurden dort aber nie umgesetzt.

Jens-Peter Woldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Eberhard Kienast spielt an einem seiner Lieblingsinstrumente, der Orgel in der Neuen Kirche in Wismar.

Am Sonntag wird Eberhard Kienast, der 42 Jahre lang als Kantor tätig war, in Wismar verabschiedet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.