Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Seid froh, dass aus den Baracken was gemacht wird“

„Seid froh, dass aus den Baracken was gemacht wird“

Block I in Prora: OZ-Leser diskutieren kontrovers über Umbau zum Hotel

Prora Die Sanierung für Block I des Kolosses von Prora nimmt Fahrt auf. Nach einem Jahr Entkernung haben in dieser Woche die Rohbauarbeiten für das Gebäude begonnen, in dem ein Hotel mit 114 Apartements, großem Spa, Sport- und Wellnessbereich entsteht, ebenso wie 166 Eigentumswohnungen.

Investor der 90 Millionen Euro teuren Anlage ist die Berliner Firma Irisgerd, betreiben wird das Objekt die Private Palace Hotel & Resorts (die OZ berichtete) und dafür 70 neue Arbeitsplätze schaffen. Auf der OZ-Facebookseite äußerten sich dutzende Leser zu dem Vorhaben.

Thomas Humbert: Alles ist besser als Abriss oder der Verfall. Ich werde buchen, sobald es möglich ist. Das letzte Mal war ich 1983 dort im Med-Punkt bei der NVA. Sehr schön, dass dort was gemacht wird.

Marita Groß: Langsam sollte mal Schluss sein mit neuen Hotelburgen. Wo bleibt die Natur? Klasse statt Masse. Die Urlauber kommen wegen der wunderschönen Natur, nicht wegen vieler neuer Hotels.

Heiko Dettmann: Das zweite Sylt lässt grüßen...

Angela Grewe: Ich finde das gut!

Kerstin Pasic: Super, wer soll sich das leisten? Die Übernachtungen im Hotel werden zu teuer und Eigentumswohnung auch. Denkt mal jemand an die normal arbeitenden Bürger? Wie wär‘s mit Wohnungen für normal Verdienende oder preiswerte Ferienwohnungen?

Dietrich Bussler: Das-kann-doch- keiner-bezahlen-Gejammer! Einfach nur nervig.

Kerstin Pasic: Wir fahren schon seit Kindertagen nach Rügen und Usedom. Wenn jemandem meine Meinung nicht gefällt, dann muss er sie auch nicht lesen!

Marikka Kurzenberg: Wer soll Gast dort sein?? „Normale“ Familien — ach ja, ich vergaß, in den Hotels sind Familien mit Kindern nicht mehr gern gesehen — oder sonst „normale“ Menschen können sich einen Urlaub dort gar nicht leisten.

Sabrina Busch: Seid doch froh, dass aus den heruntergekommenen Baracken endlich was gemacht wird. Das bringt Touristen, auf die sehr viele dort angewiesen sind, Rügen ist ja auch schließlich eine Urlaubsgegend. Und was erwarten hier manche preislich? Fahrt mal in die Großstädte und schaut euch die Preise von Eigentumswohnungen an. Dafür, was einem in Prora geboten wird, Meerblick und Natur drum herum, sind die Preise okay.

Dasa Cizkova: Es werden dort bald vielleicht zu viel Leute sein, aber auch mehr Arbeitsplätze!

Wi Uli: Ein klassischer einfacher Campingplatz für Zelte wäre viel schöner, nicht jeder mag Hotel.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.