Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund So sieht die abflauende Flüchtlingskrise aus
Vorpommern Stralsund So sieht die abflauende Flüchtlingskrise aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.02.2017
Landkreismitarbeiter Sebastian Kopp verschafft sich einen Überblick über die 200 Schränke, die eigentlich für Flüchtlingswohnungen angeschafft worden sind und nun in einem Flur der früheren Berufsschule in Grimmen stehen. Quelle: Fotos: Alexander Müller

Die Flüchtlingskrise, die mehr als ein Jahr ganz Deutschland in Atem gehalten hat, wird jetzt in einer verlassenen Berufsschule in Grimmen eingelagert. Auf zwei Etagen stapeln sich in den leeren Klassenzimmern hunderte Möbel, die einst von der Kreisverwaltung für Asylbewerber angeschafft wurden, die am Ende aber gar nicht kamen.

Zur Galerie
In einer verlassenen Berufsschule in Grimmen lagern hunderte Möbel, die für Asylbewerber angeschafft wurden, die am Ende aber nie kamen.

Im Treppenhaus sind 250 Betten aufgereiht. Im Flur ist zwischen 200 Schränken nur noch ein schmaler Gang geblieben. In einem Klassenraum stehen 250 Stühle, in einem weiteren 50 Waschmaschinen.

Sogar 30 komplette Küchen inklusive Geschirr für 250 Menschen wurden hier abgestellt. Zwei Tage waren nötig, um alles zu zählen. „60 Prozent der Sachen hier wurden nie benutzt“, schätzt Sebastian Kopp vom Wohnungsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen.

Als im Herbst 2015 die Flüchtlingszahlen in die Höhe schossen, war es die Aufgabe des 39-Jährigen und seiner Kollegen, so schnell es ging neuen Wohnraum zu finden. „Wir kamen kaum noch hinterher“, erinnert sich Kopp. Weil die Gemeinschaftsunterkünfte nicht mehr ausreichten, wurden Wohnungen im gesamten Kreis angemietet, insgesamt fast 500 Stück. Doch im Frühjahr 2016 – als die Balkanroute an der EU-Außengrenze dicht gemacht wurde – nahm die Zuwanderung von Menschen entgegen der Prognosen rasant ab. 40 Wohnungen für 200 Leute, die bereits angemietet und komplett eingerichtet waren, wurden nicht mehr gebraucht. Die unbenutzten Möbel stehen jetzt in der früheren Grimmener Berufsschule herum. Zusätzlich wurden auch die Wohnungen gekündigt, in denen bereits Flüchtlinge lebten. Sie sollen künftig in den nun freien Gemeinschaftsunterkünften leben. 130 Wohnungen sind derzeit noch belegt, auch die sollen in den nächsten Monaten leer gezogen werden. Noch brauchbare Möbel werden ebenfalls nach Grimmen gebracht.

Die Kreisverwaltung sucht nun nach Möglichkeiten, die Stühle, Schränke, Betten und Geräte bedürftigen Menschen in der Region für einen geringen Preis zu überlassen. Momentan sind laut Sebastian Kopp noch einige rechtliche Fragen zu klären, da die Stücke zwar dem Kreis gehören, sie aber von Landesmitteln gekauft wurden. Denkbar sei es, die Möbel in Sozialkaufhäusern anzubieten oder sie über Erstausstattungen durch das Jobcenter an Sozialhilfeempfänger weiterzugeben. Auch ein Basar in der Berufsschule sei eine Möglichkeit. „Wir gehen davon aus, dass wir bis zum Frühjahr eine Lösung haben“, sagt Kopp.

So wie die Möbel wegen der Flüchtlingskrise angeschafft wurden, so wurde Sebastian Kopp wegen ihr eingestellt. Er wechselte im Jahr 2015 aus der Immobilienbranche in die Kreisverwaltung, als dort händeringend Leute gesucht wurden. Ob er jetzt Angst hat, so zu enden wie die eingelagerten Schränke?„Ich bin da entspannt. Es gibt immer noch genug zu tun.“

Sieben Wohnheime im Kreis

1256 Asylbewerber leben derzeit im Landkreis. Das sind deutlich weniger als im Herbst 2015, als rund 3800 von ihnen hier untergebracht werden mussten.

Die verbleibenden Menschen im Asylverfahren sollen künftig nur noch in Gemeinschaftsunterkünften leben. Davon gibt es noch insgesamt sieben Stück. Sie stehen in Barth, in Stralsund auf dem Dänholm und in der Lindenallee, in Bergen, Sassnitz, Körkwitz und in Tribsees.

Derzeit gibt es zudem noch 130 dezentrale Wohnungen, die aber alle leer gezogen werden sollen.

Alexander Müller

Mehr zum Thema
Usedom Vorpommern-Greifswald - Landkreis siedelt Flüchtlinge um

Unbarmherzig oder sinnvoll? Die Verwaltung will weg von der dezentralen Unterbringung / Helfer sehen das kritisch

11.02.2017

Unbarmherzig oder sinnvoll? Die Verwaltung will weg von der dezentralen Unterbringung / Helfer sehen das kritisch

11.02.2017

Es sind natürlich nicht die wichtigen Probleme. Aber das erste Stück der Lasagne ist nun mal schwierig aus der Form zu bekommen. Und der Strunk von Erdbeeren lässt sich schwer entfernen. Aussteller der Messe Ambiente suchen Lösungen für kleine Alltagsärgernisse.

13.02.2017

Ein Verkehrsunfall hat sich gestern kurz vor 17 Uhr auf dem Rügenzubringer in Richtung Stralsund am Abzweig Grünhufe ereignet.

16.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 831 / 206 756, Fax: - 765 E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis ...

16.02.2017
Stralsund GUTEN TAG LIEBE LESER - Staunemann und Söhne

Oft ärgern wir uns über schlechten Service, murren und meckern. Doch es gibt sie noch, die positiven Überraschungen.

16.02.2017
Anzeige