Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Spiritueller Sommer in Vorpommern
Vorpommern Stralsund Spiritueller Sommer in Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.04.2016

Spirituelle Wanderungen, Lesungen, Führungen, kreatives Gestalten und Gespräche sollen zu den Angeboten der Nordkirche in der kommenden Fremdenverkehrssaison in der Region gehören. Sie werden unter dem Oberbegriff „Spiritueller Sommers 2016“ zusammengefasst. Einheimische und Gäste könnten die Angebote entlang des Pilgerwegs Via Baltica im Abschnitt zwischen Swinemünde und Greifswald nutzen, informiert der Pommersche Evangelische Kirchenkreis.

„Der Wunsch nach Stille, nach einem Zu-sich-Kommen innerhalb und außerhalb religiöser Gemeinschaften gewinnt an Bedeutung“, zitiert Sebastian Kühl aus der Begründung eines Beschlusses des Kirchenkreisrates zum spirituellen Sommer. Diese Wünsche seien Ausdruck der Suche der Menschen nach Orientierung und einem Sinn im Leben. Kühl ist der Sprecher des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises. Gerade in der Urlaubszeit gebe es große Chancen, auch Menschen, die in Distanz zur Kirche leben, mit niederschwelligen Angeboten zu erreichen. Das konkrete Vorhaben 2016 beziehe sich dabei auf die beiden Propsteien Demmin und Pasewalk.

Es gebe vergleichbare Projekte in Deutschland, informiert Pastor Ulrich Schmidt. Er ist bei der Nordkirche der Ansprechpartner für Kirche und Tourismus. „Ein mit dem spirituellen Sommer in Vorpommern vergleichbares Angebot gibt es seit 2013 in Südwestfalen. Es wird vom Netzwerk ,Weg ins Leben‘ getragen“, erläutert Schmidt.

Im Pommerschen Kirchenkreis gebe es bereits gute Angebote für Urlauber, die in den spirituellen Sommer 2016 integriert werden könnten. „Wir kreieren jetzt eine neue Marke“, sagt Schmidt. Dabei arbeite man mit dem Tourismusverband Vorpommern zusammen. 2015 gab es in Südwestfalen über 300 Veranstaltungen eines spirituellen Sommers in 100 Orten.

Via Baltica ist übrigens ein Teil des großen Netzes der Jakobswege in Europa, die bis ins spanische Santiago de Compostela führen. Dieser führt von der polnischen Grenze auf Usedom über 700 Kilometer bis nach Osnabrück. eob

OZ

Eine Woche nach seiner Eröffnung werden im stationären Hospiz „Gezeiten“ der Hansestadt drei lebensbedrohlich Erkrankte gepflegt.

08.04.2016

Das Beratungsmobil der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) macht am 12.

08.04.2016

Land, Kreis und Hansestadt wollen den Verein Jugendkunstschule fördern / Noch ist das Geld nur avisiert

08.04.2016
Anzeige