Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Spitzenpositionen der Polizei neu besetzt
Vorpommern Stralsund Spitzenpositionen der Polizei neu besetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.11.2016
Polizeirätin Diana Richter übernimmt mit 33 Jahren das Kriminalkommissariat der Hansestadt. Der 52-jährige Michael Peters ist vom Dienstgrad Polizeidirektor und jetzt neuer Leiter der Polizei-Inspektion Stralsund. Quelle: Jörg Mattern

Führungswechsel bei der Polizei der Hansestadt. Polizeidirektor Dr. Michael Peters übernimmt die Leitung der Polizei-Inspektion (PI) Stralsund und Polizeirätin Diana Richter steht künftig an der Spitze des Kriminalkommissariats (KK) der Hansestadt.

Ermittler, Streifen- und Verkehrspolizisten

510 Beamte gehören zur Polizei-Inspektion Stralsund. Zur Struktur gehören die Polizeihauptreviere Stralsund und Bergen, die Reviere Grimmen, Ribnitz-Damgarten, Sassnitz und Barth, das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Grimmen sowie das Kriminalkommissariat Stralsund. Die Zuständigkeit umfasst den Landkreis Vorpommern-Rügen mit 232 500 Einwohnern.

108 Frauen und Männer sind Mitarbeiter des Kriminalkommissariats in Stralsund.

Gestern wurden beide offiziell in ihre Ämter eingeführt. Innenminister Lorenz Caffier (CDU), in der Region unterwegs, um Kommunen mit Bewilligungen für Feuerwehrautos und -Gerätehäuser zu erfreuen, ließ es sich nicht nehmen, dem neuen Spitzenpersonal der Polizei am Sund seine besten Wünsche mit auf den Weg zu geben. Gleichzeitig würdigte Caffier die Arbeit von Polizeidirektor Thomas Dabel und des Ersten Kriminalhauptkommissars Holger Köhn. Er verabschiedete die bisherigen Amtsinhaber in ihre neuen Aufgaben.

Thomas Dabel arbeitet künftig als Leiter des Führungsstabs und Stellvertreter von Polizeipräsident Nils Hoffmann-Ritterbusch im Präsidium Neubrandenburg. Holger Köhn bleibt dem KK Stralsund als Leiter Ermittlung erhalten.

Den neuen PI-Leiter hat eine eher ungewöhnliche Polizeikarriere bis an den Strelasund geführt. Michael Peters begann 1985 nach seinem Wehrdienst bei der Luftwaffe ein dreijähriges Studium bei der Landespolizei Schleswig-Holstein zum Diplomverwaltungswirt. Sieben Jahre später zog es ihn nach Hamburg, wo er Jura studierte und das Studium mit der Promotion abschloss. Danach kam der heute 52-Jährige 2002 gewissermaßen als Seiteneinsteiger zur Landespolizei MV und übernahm als Leiter das Rostocker Polizeirevier Reutershagen, in dessen Verantwortungsbereich der Fußballklub Hansa seine Spiele bestreitet. Die Mitarbeit in der besonderen Aufbauorganisation Kavala der Polizei, die den G 8 Gipfel in Heiligendamm absicherte, und die Leitung der PI Wismar waren weitere Stationen seines beruflichen Werdegangs.

In Wismar hat sich Peters vor allem durch seinen konsequenten Einsatz gegen den Rechtsextremismus verdient gemacht. Gehörten doch zum Einzugsbereich der PI der rechte Szenetreff Thinghaus in Grevesmühlen und das im Zusammenhang mit Rechtsextremismus in die Schlagzeilen geratene Dorf Jamel. Von seinem neuen Dienstort Stralsund und seinen Mitarbeitern hier hat Michael Peters bereits einen ersten sehr positiven Eindruck gewonnen: „Ich bin auf viele Kollegen getroffen, die lösungsorientiert arbeiten.“

Ähnlich positive Eindrücke hat auch Diana Richter von ihrer neuen Wirkungsstätte gewonnen. Die 33-Jährige, die gestern Geburtstag feierte, ist in Bergen auf Rügen geboren, in Tribsees aufgewachsen und hat ihr Abitur in Franzburg abgelegt. Danach studierte sie in Greifswald Jura und schloss das Studium 2011 erfolgreich mit dem zweiten Staatsexamen ab. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem beim Oberlandesgericht Rostock, in Anwaltskanzleien und Unternehmen entschloss sich Diana Richter, zur Polizei zu wechseln. „Ich suchte und fand eine facettenreiche Herausforderung, die vor allem viel mit Menschen zu tun hat“, erklärte Stralsunds neue Kripo-Chefin, die 2015 zur Polizeirätin ernannt wurde, bei ihrer Amtseinführung. Ein Schritt, der sich für sie als richtig erweisen sollte. Sie habe hier eine engagiert arbeitende Dienststelle vorgefunden, deren Mitarbeiter sie sehr gut aufgenommen haben.

Jörg Mattern

Mehr zum Thema

Landkreis fordert eine Fusion mit dem Kreisjugendring / Ab 2018 kein Geld mehr vom Kreis?

08.11.2016

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Mit dieser Formel bringen Autos wie der Audi A5 oder der 4er BMW Abwechslung in die Mittelklasse. Doch gegen das neue Infiniti-Coupé Q60 sehen die Bayern recht bieder aus. Der Japaner gilt als Exot - im guten, wie im schlechten.

09.11.2016

Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis stellt ab 2018 jährlich 5000 Euro für den Erhalt von Kirchenbibliotheken in seinem Bereich bereit.

11.11.2016

Expertenteam rettet das 300 Quadratmeter große Kunstwerk vor dem Verfall

11.11.2016

Das Helios Hanseklinikum Stralsund gehört laut einer neuen Erhebung zu den besten 100 Krankenhäusern in Deutschland. Außerdem landete es auf dem zweiten Platz innerhalb von MV.

11.11.2016
Anzeige