Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
0:6-Schlappe für die Pommern-Elf in Güstrow

Stralsund/Güstrow 0:6-Schlappe für die Pommern-Elf in Güstrow

Das war ein Spiel zum Vergessen. Mit 0:6 unterlagen die Fußballer des FC Pommern Stralsund beim Verbandsligisten Güstrower SC 09.

Stralsund/Güstrow. Das war ein Spiel zum Vergessen. Mit 0:6 unterlagen die Fußballer des FC Pommern Stralsund beim Verbandsligisten Güstrower SC 09. Dabei begannen die Pommern mit Druck nach vorn und zeigten durchaus gute Aktionen. In der 22. Minute hielt Keeper Marcel Nierstenhöfer zunächst den Alleingang eines Güstrowers Spielers. Der Abpraller wurde allerdings im Strafraum quer gelegt und Philipp Keup netzte zur 1:0-Führung für Güstrow ein. Nur zwei Minuten später wollte Björn Plate für die Hausherren vorlegen. Den Klärungsversuch fälschte Patrick Zienkiewicz jedoch unglücklich ins eigene Tor.

Noch gaben die Sundstädter aber nicht auf. In der 40. Minute steckte Dimitrijs Medeckis auf Yu Asanuma auf, dessen Versuch auf den Anschlusstreffer aber am Pfosten scheiterte. Mit diesem 0:2-Rückstand sollte sich aber noch arbeiten lassen. Doch kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit gelang Sava-Andre Mihajlovic in der 48. Minute ein Sonntagsschuss aus 20 Metern in den Pommern-Kasten.

Dies war der Treffer zu viel. “Danach ist alles zusammengebrochen und die Spieler haben sich in ihr Schicksal ergeben“, meinte Trainer Jens Dowe.

So konnte Philipp Keup zehn Minuten später nochmal auf 4:0 erhöhen, Ole Schuller traf in der 70. zum 5:0. Letztendlich durfte sich auch Sava-Andre Mihajlovic erneut auszeichnen und markierte in der 80. Minute den 6:0-Endstand für Güstrow. "Nach der ersten Halbzeit hatte ich dabei noch ein gutes Gefühl, dass wir was reißen können. Doch die zweite Halbzeit war dann schon enttäuschend", so Trainer Dowe.

Für den FC Pommern Stralsund spielten: TW Marcel Nierstenhöfer, Patrick Zienkiewicz (70. Erik Pagels), Gero Alexander Leplow, Philipp Lorenz, Yu Asanuma, Christian Orend, Michael Lindberg (60. Benny Metzentin), Sebastian Petzold, Steffen Pompe, Dimitrijs Medeckis, Kevin Kutz

Wenke Büssow-Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg
Wichtige Personalie für die Planung: Henry Haufe (r.) bleibt beim Fußball-Regionalligisten FC Schönberg.

Die Fußballer treten auch in der kommenden Saison in der vierthöchsten Spielklasse an / Jetzt geht es darum, den Kader für die Saison 2016/17 auf die Beine zu stellen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.