Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Danny Wieck stellt neuen Weltrekord auf

Stralsund Danny Wieck stellt neuen Weltrekord auf

Schon vor dem 20. Internationalen DLRG-Cup, der am Wochenende im Warnemünde ausgerichtet wird, zeigen heimische Rettungsschwimmer ihre gute Form

Voriger Artikel
Marcel Helle bei der Deutschen Meisterschaft
Nächster Artikel
Stralsunderin beim Beach-Cup in Binz

Mit neuem Weltrekord in der Tasche startet Danny Wieck am Wochenende beim DLRG-Cup in Warnemünde.

Quelle: Dlrg / Daniel-André Reinelt

Stralsund. Zum 20. Internationalen DLRG-Cup am Freitag und Samstag werden mehr als 350 Rettungsschwimmer aus sieben Nationen in Rostock-Warnemünde erwartet. Erst am letzten Wochenende haben sich die Top-Rettungsschwimmer aus Mecklenburg-Vorpommern in guter Form präsentiert.

OZ-Bild

Schon vor dem 20. Internationalen DLRG-Cup, der am Wochenende im Warnemünde ausgerichtet wird, zeigen heimische Rettungsschwimmer ihre gute Form

Zur Bildergalerie

Mit dem Weltrekord ist ein Saisonziel erreicht, jetzt will ich auch auf anderen Strecken Zeiten bestätigen.“

Danny Wieck (25), Rettungsschwimmer

In der Schwimmhalle der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf (Westfalen) traten am Freitag und Samstag über 100 der schnellsten Rettungssportler Deutschlands zum ersten Teil der Qualifikation für die Weltmeisterschaft im September an. Große Hoffnungen auf einen Platz im Nationalteam der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) können sich vor allem die Europameister Danny Wieck und Christian Ertel von der DLRG Stralsund machen.

Wieck demonstrierte direkt am ersten Tag seine Ausnahmerolle. Auf einer seiner zwei Hauptstrecken – 100 Meter kombinierte Rettungsübung – stellte der zweifache Welt- und Europameister im Einzel in 59,62 Sekunden einen neuen Weltrekord auf. Dabei nutzte der 25-Jährige seinen Heimvorteil. Wieck ist Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr und trainiert in Warendorf.

„Mit dem Weltrekord habe ich bereits eines meiner Saisonziele erreicht, jetzt will ich auch auf den anderen Strecken meine Zeiten bestätigen“, sprach der Sportsoldat und hielt Wort. Er gewann auch seine zweite Paradedisziplin, die 50 Meter Retten einer Puppe, und sammelte weitere Spitzenplatzierungen.

Mit einem Sieg sowie mehrerer weiterer Medaillen im Gepäck reist auch Teamkollege Christian Ertel zum DLRG-Cup nach Rostock. Dort will der 25-Jährige seine Titel beim Brandungsschwimmen und im Sprint auf dem Strand verteidigen. Die Veranstaltung am Ostseestrand von Warnemünde ist ebenfalls ein Qualifikationswettkampf für die Weltmeisterschaft der Rettungsschwimmer – diesmal für die Disziplinen im Freigewässer.

Wieck wird am kommenden Wochenende erstmals beim DLRG-Cup für die Nationalmannschaft starten. Ertel hat in diesem Jahr noch keinen Freigewässer-Wettkampf bestritten und damit die Norm nicht erfüllt.

Er tritt deshalb mit seinen Mannschaftskameraden der DLRG Stralsund an.

Johannes Schmitz von der DLRG Anklam nimmt ebenfalls teil. Beim Wettkampf in Warendorf wusste der erst 21-Jährige bereits zu überzeugen. Er schwamm auf allen seinen Strecken Bestzeit und gewann die 200 Meter Hindernisschwimmen.

Auch Kevin Lehr aus Stralsund präsentierte sich stark und hat sich gerade auf den Disziplinen, in denen mit Flossen geschwommen wird, der Bundestrainerin als Alternative angeboten.

Die DLRG Nationalmannschaft ist Titelverteidiger im Wettstreit der Nationen. Auch Rettungsschwimmer aus fast 50 Ortsvereinen der DLRG gehen an den Start. Die Wettbewerbe laufen an beiden Tagen von 8 Uhr bis 17 Uhr. Am Freitagabend werden ab 19 Uhr die Sprintfinals in der Beach Arena unterhalb des Teepotts ausgetragen. Jeweils ab 10 Uhr startet das begleitende Kinderprogramm.

Martin Holzhause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
V.l.: Maria Stubbe, Aline Krause, Maileen Diedrichsen, Anne Knuth, Kristin Lemke, Ariane Stahn und Lisa Joswig von „Pimienta Azul“.

Wer an nationalen und internationalen Wettbewerben teilnehmen will, muss vorher die umfangreiche Finanzierung der Reise stemmen / Kann die Stadt helfen?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.