Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Enttäuschender Heimauftritt der Pommern-Kicker

Stralsund Enttäuschender Heimauftritt der Pommern-Kicker

Verbandsliga: Gut 100 Zuschauer sahen am Samstag die 0:1-Niederlage der Sundstädter gegen die zweite Vertretung der TSG Neustrelitz

Voriger Artikel
Pommern-Elf will punkten
Nächster Artikel
Silber-Rang für Pommern-Oldies beim Hallenturnier

Pommern-Kicker Michael Lindberg am Ball. Die Stralsunder verloren ihr Heimspiel gegen Neustrelitz II am Samstag mit 0:1. Fotos (3): Christian Rödel

Stralsund. Wieder kein Sieg für Pommerns Fußballer. Verletzungsgeplagte Stralsunder mussten sich am Samstag im Verbandsligaspiel gegen die Reserve der TSG Neustrelitz knapp mit 0:1 geschlagen geben. Aus der zweiten Mannschaft halfen Rene Marmulla und Arne Wedel aus, ein kleiner Lichtblick war auch der Einsatz von Kapitän Christian Orend, der nach Verletzung wieder an Bord ist.

Gut 100 Zuschauer fanden den Weg ins Paul-Greifzu-Stadion, um das erste Heimspiel der Pommern in der Rückrunde zu unterstützen. Die Sundstädter wollten an ihre überzeugende, kämpferische Leistung der Vorwoche anknüpfen. Die Anfangsminuten gehörten dann auch dem Gastgeber. Ein gefährlicher Distanzschuss von Christoph Vit und ein guter Angriff über Yu Asanuma und Christian Orend waren erste Bemühungen, um früh in Führung zu gehen.

Nach einer Viertelstunde dann aber die ersten gefährlichen Angriffe der Gäste. Nach einem langen Einwurf in den Strafraum brannte es lichterloh. Der wieder bärenstarke Manuel Kraft konnte zur Ecke klären. Kurz darauf bekam Neustrelitz 17 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen. Die von Keeper Marcel Nierstenhöfer gestellte Mauer konnte diesen aber entschärfen. Allerdings brachten diese Chancen den FCP völlig aus dem Konzept. Viele Fehlpässe, langsamer Spielaufbau und wenig Laufbereitschaft machten es dem Gast leicht, sein Tor zu verteidigen.

Nach gut einer halben Stunde dann das verdiente Führungstor für Neustrelitz. Ungestört konnten sich die Gäste durch die Pommernhälfte kombinieren, am Ende stand Pascal Podgorny, der den Stralsunder Keeper tunnelte und das 1:0 erzielte (32.). Pommern wollte natürlich noch vor der Halbzeit den Ausgleich. Konstruktives brachte das Team allerdings nicht mehr zustande.

In der zweiten Halbzeit wollten die Hansestädter mindestens eine Schippe drauflegen, um das Ergebnis noch positiv zu gestalten. Die Zuschauer sahen nun eine ganz andere Einstellung, Einsatz und Wille waren deutlich zu erkennen. Steffen Pompe setzte in der 50. Minute ein erstes Achtungszeichen. Bei seinem Fernschuss stand aber ein Gegenspieler dazwischen. Weitere gute Aktionen folgten, die Pommern nun mit ihrer besten Phase. Pommern wechselte und brachte mit Max Becker einen weiteren Offensivspieler.

Die Minuten verstrichen, die Gäste aus Neustrelitz verteidigten geschickt, und konterten dann gefährlich. Hier hatte Pommern das ein oder andere Mal Glück. In den letzten zehn Minuten wollten es die Hausherren mit der Brechstange erzwingen. In der 85. Minute hatten die Fans den Torjubel schon auf den Lippen, doch eine Flanke auf den langen Pfosten, an dem Dimitrijes Medeckis frei stand, versprang ihm. Die letzte große Chance dann in der 90. Minute: Christian Orend passte in den Strafraum, der eingewechselte Erik Pagels verpasste knapp, allerdings machte es der dahinter postierte Gast spannend — von seinem Fuß sprang der Ball nur Millimeter über die Latte.

FC Pommern: Marcel Nierstenhöfer, Manuel Kraft, Benny Metzentin (54. Arne Wedel), Rene Marmulla (67. Max Becker), Michi Lindberg, Christoph Vit, Kevin Kutz (73. Erik Pagels), Steffen Pompe, Dimitrijes Medeckis, Yu Asanuma, Christian Orend.

 



Marco Bode

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.