Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
FC Pommern scheitert 1:4 in Pastow

Pastow FC Pommern scheitert 1:4 in Pastow

Torschütze für Stralsund beim Auswärtsdebakel war Aleksejs Kuplovs-Oginskis

Pastow. Im Spiel der beiden schwächsten Rückrundenmannschaften der Fußball-Verbandsliga jubelten am Ende die Gastgeber aus Pastow. Der FC Pommern musste sich 1:4 geschlagen geben.

Die Partie hatte für die Hansestädter recht verheißungsvoll begonnen. Bereits nach zwei Minuten wurde Michi Lindberg geschickt und war ganz alleine vor Pastows Keeper Zimmermann. Dann wurde er aber rüde von den Beinen geholt. Glück für Pastow, dass es hier keine Rote Karte gab. Den fälligen Freistoß schoss Aleksejs Kuplovs-Oginskis dann jedoch übers Tor.

Im Anschluss verflachte das Spiel immer mehr. Einen Aufreger gab es nach 15 Minuten. Mit einem schwachen Rückpass bracht Kapitän Zienkiewicz Torwart Oliver Sund in enorme Schwierigkeiten, so dass dieser alles riskieren musste, um Schlimmeres zu verhindern. Das jedoch war wie ein Startschuss für die Pastower.

Jetzt spielten sie mutiger nach vorn. Begünstigt durch schwache Zweikampfführung der Stralsunder erzielten die Randrostocker dann auch folgerichtig in der 21 Minute das 1:0 durch Schulz. Die Pommern schlugen aber postwendend zurück. Nach einem Freistoß von halblinks durch Kuplov-Oginskis schraubte sich Sebastian Petzold hoch und köpfte zum Ausgleich. Jedoch hatte Pastow weiter die gefährlicheren Aktionen. In der 40. Minute nutzte Pastows Ringo Scholz einen langen Abschlag, den er unbedrängt annahm, die Defensive des FC ausspielte und auch Sund im To r keine Chance ließ. Es stand 2:1.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Fast immer zu weit weg von ihren Gegenspielern und zu lasch in den Zweikämpfen ermöglichte der FC Pommern dem Tabellenvorletzten einige Chancen. In der 75.

Minute schlug es dann zum längst fälligen 3:1 im Pommernkasten ein. Eine halbhoch getretene Ecke drosch Pastows Heiko Lex in die Maschen. Und die Pastower blieben am Drücker. Oliver Sund hielt was er halten konnte. Als er sich dann in der 81. Minute nur durch ein Foul zu helfen wusste, gab es den fälligen Strafstoß. Kapitän Patzenhauer trat an und es stand 4:1. Und das war dann auch der Endstand.

      FC Pommern: Oliver Sund, Philipp Lorenz, Christoph Vit, Patrick Zienkiewicz, Aleksejs Kuplovs-Oginskis, Benny Metzentin, Steffen Pompe, Sebastian Petzold, Erik Pagels (65. Max Becker), Yu Asanuma, Michi Lindberg

Von Marc Bode

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Schröder-Team verliert beim Pasewalker FV mit 1:5 / C- und D-Junioren werden ihrer Favoritenrolle gerecht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Stralsund
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.